Udo Seidel wirft in seinem Artikel „Koalitionsfähig“ einen Blick auf Linux-Distributoren, die fertige Systeme für den Einsatz in Unternehmen anbieten. Dabei stellt er zu UCS  fest:

Hier ein Auszug aus dem Artikel:

Aus deutscher Sicht ist die Auflistung des Univention Corporate Server (UCS) quasi ein Muss. Das Linux des Bremer IT-Dienstleisters positioniert sich selbst etwas anders als die anderen Distributionen. Im Vordergrund steht das klare Vorhaben, eine Alternative zu Microsofts Servern zu bieten. Neben dem klassischen Ablösen von Windows Server und Co. betreibt Univention eine nahtlose Integration in vorhandene Active-Directory-Domänen.

Der komplette Artikel finden Sie im „iX“-Heft 8/17 und auf heise.de.