Bremen, 5. Februar 2018 – Unter dem Motto „Reclaim your Identities“ haben sich auf dem Univention Summit über 320 Gäste zum sicheren Management digitaler Identitäten sowie der Digitalisierung im Bildungssektor ausgetauscht. Der seit 10 Jahren stattfindende Summit hat sich zu einer etablierten Institution entwickelt, auf der Anwender, IT-Experten und Anbieter von Open Source Software über die großen Trends der Branche sowie Herausforderungen und konkreten Lösungen diskutieren. Außerdem berichteten Anwender über erfolgreichen Einsatz von Open Source Software in ihren Unternehmen und Institutionen. Aufgrund des hohen Besucherandrangs wurden kurzfristig die Kapazitäten der Veranstaltung aufgestockt, um allen Interessierten Platz zu bieten.

Megatrend Künstliche Intelligenz: KI-Silos versus Datensouveränität und Offenheit

Peter Ganten, CEO von Univention zeigte in seiner Eröffnungs-Keynote die Chancen Künstlicher Intelligenz, aber auch deren Gefahren in Form von großen KI-Silos einiger weniger Anbieter auf und hob die Bedeutung der dort angesammelten Daten für die unternehmerische Innovationskraft sowie die Möglichkeit unabhängigen Handelns im Bildungssystem und Verwaltungen hervor. Die wichtigsten Inhalte:

  • Wer auf Basis der in den KI-Silos von Google, Apple, Amazon und Microsoft lagernden Daten und Algorithmen neue innovative Lösungen schaffen möchte, muss die APIs der Silos nutzen und ist damit ständig der Gefahr ausgeliefert, dass diese eines Tages nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr verfügbar oder so teuer sind, dass die geschaffene oder potenzielle neue Lösungen ihren Wert verlieren. Alternativen zum Ausweichen gibt es dann nicht.
  • Bei Erfolg von Lösungen kommt es immer wieder vor, dass diese von den Betreibern der KI-Silos, die die API-Aufrufe kontinuierlich analysieren, einfach nachgebaut und selber angeboten werden. Das führt dazu, dass die KI-Silos nicht nur selbst immer größer werden, sondern dass sie auch die Entwicklung davon unabhängiger Angebote immer schwieriger und riskanter machen, so dass der verteilte und interoperable Charakter des Internets zerstört und die KI-Silos quasi zu schwarzen Löchern werden, die so lange alles um sich herum abtöten oder aufsaugen, bis außer ihnen nur noch kleine unbedeutende Nischenanbieter existieren. Im Consumer-Bereich haben wir diesen Zustand schon fast erreicht. Übermächtige Partner kennen alle Prozesse und können Marge und Wertschöpfung damit hart an die Null bringen.
  • Uns in der kommerziellen Open Source Szene geht es um gute Werkzeuge und den Schutz unserer Daten, und diese starke Community wird diese Werkzeuge kontinuierlich weiter nach vorne bringen und miteinander integrieren. Gemeinsam sind wir dabei, hier wirklich etwas Konkurrenzfähiges zu schaffen: Eine IT, die sich an den Bedürfnissen der Organisationen, die sie nutzt, ausrichtet und so viel besser die Bedürfnisse der Menschen, die diese Organisationen ausmachen, berücksichtigen. Diese IT belässt die Kontrolle über Identitäten und Daten dort, wo sie hingehören: In den Organisationen, zu denen die Identitäten gehören und wo die Daten entstehen.
  • So werden wir gemeinsam digitale Souveränität sichern und viele Innovationen ermöglichen. Und nur so können auch die großen Versprechen der Digitalisierung in Bildung, bei der Energieerzeugung und im Gesundheitswesen Realität werden.

Die vollständige Keynote finden Sie in Kürze auf dem YouTube-Kanal von Univention unter https://www.youtube.com/user/UniventionVideo.

Megatrend Digitale Bildung

Dirk Loßack, Staatssekretär a. D., zeigte sich in seinem Vortrag über einen offenen ID-Vermittlungsdienst sehr zuversichtlich, dass in den nächsten Monaten bereits erste konkrete Schritte zur Verwirklichung des offenen Konzepts für eine moderne IT-Infrastruktur im Bildungswesen beschlossen werden könnten. Weitere Informationen zum Konzept finden Sie unter:
https://www.univention.de/2017/08/der-schluessel-zur-effizienten-und-sicheren-digitalisierung-von-schulen/

Reger Austausch zwischen Kunden, Partnern und Technikern

In mehreren praxisnahen Vorträgen erhielten Anwender wichtige Tipps und Hinweise für den Einsatz von Univention Corporate Server in Unternehmen und Bildungseinrichtungen. So stellten unter anderem die IT-Verantwortlichen der Stadt Köln das neue IT-Konzept für die Schulen der Stadt vor. Die Stadt Basel berichtete über die Einführung einer Schulmail-Lösung auf Basis von Open-Xchange und die Berliner Firma Solarkiosk über ihren über UCS gesteuerten Cloud-Workspace für weltweit verteilt arbeitende Mitarbeiter.

Über den Univention Summit

Der Univention Summit 2018 fand am 1. und 2. Februar 2018 in der Hansestadt Bremen statt. Ein zentrales Element der Veranstaltung bildeten Stände von 24 Herstellern von Open Source Software. Sie präsentierten im Ausstellungsbereich ihre Entwicklungen und standen für Fachgespräche und Diskussionen bereit. Dazu gehörten namhafte Player wie agorum, Kopano, Nextcloud, Open-Xchange, ownCloud, filewave und Thomas Krenn sowie die frisch gestartete OTRS-Alternative Zammad. Bilder und Impressionen zum Univention Summit 2018 finden Sie unter: https://www.univention-summit.de/#impressionen

Über Univention

Die Univention GmbH ist führender Anbieter von Open-Source-Lösungen für Betrieb und Management von IT-Infrastrukturen. Kernprodukt ist Univention Corporate Server (UCS), eine flexible und wirtschaftliche Alternative zu Serverlösungen von Microsoft. Über das integrierte App Center können Organisationen schnell und einfach mehr als 90 zusätzliche Enterprise-Anwendungen einbinden und für mobile Geräte sowie Desktops und Server bereitstellen. Mit Univention Corporate Client (UCC) sind sie zudem in der Lage PCs, Notebooks und Thin Clients mit Software zu versorgen und zu verwalten. Mit der seiner Lösung UCS@school bietet Univention ein umfassendes System für Betrieb und Management von IT in Schulen an.

UCS ermöglicht webbasiertes IT-Management und lässt sich plattformübergreifend in Organisationen jeder Größe einsetzen – ganz gleich ob sie Clients von Apple oder Microsoft oder mit Linux verwenden. Die Open Source Software kann als klassische Serverlösung, in der Cloud oder in hybriden IT-Umgebungen genutzt werden. Sie lässt sich auch als Bestandteil vorhandener Microsoft-Infrastrukturen betreiben und unterstützt sowohl die einfache Einbindung in und von Microsoft Windows-Domänen als auch deren Ablösung. Kunden können sich entweder für UCS Core Edition oder verschiedene Subskriptionsmodelle mit Enterprise-Support und bis zu 7 Jahren Maintenance-Garantie entscheiden.

Univention betreibt Niederlassungen in Europa und Nordamerika verfügt über ein weltweites Partnernetzwerk. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Bremen.

Head of Marketing Communications