Die JOBELMANN-SCHULE – Berufsbildende Schulen I Stade, hat für Lehrer und Schulleitung ein eigenes Social Network eingerichtet, das sich dank Open Source datenschutzrechtlich sicher einrichten und basierend auf Univention Corporate Server einfach verwalten lässt.

Rund 2250 Schülerinnen und Schüler besuchen die JOBELMANN-SCHULE in Stade, fast zwei Drittel von ihnen in Teilzeit während ihrer Berufsausbildung. 130 Lehrende unterrichten sie in mehr als 20 Ausbildungsberufen. Für die E-Mail-Kommunikation zwischen den Lehrkräften gibt es an der Schule bereits seit längerem die Groupware „Tine 2.0“, die auf Univention Corporate Server basiert und die wir mit Unterstützung der Hamburger Firma Files Per Hour bereits vor einiger Zeit eingeführt haben. Die Mehrzahl der Lehrenden wollte jedoch den Schülerinnen und Schülern anbieten, auch nach dem Unterricht mit ihnen kommunizieren zu können. Dazu wurde eine Plattform gesucht, welche den Gewohnheiten der Jugendlichen entspricht: Ein Social Network.

E-Mails kennen alle. Die Schülerinnen und Schüler verwenden diesen Kommunikationskanal aber weniger regelmäßig und intensiv; außerdem sind viele Lösungen nicht sicher. Intensiv verwenden sie hingegen Facebook, WhatsApp und Co. Diese Anwendungen kommen aber für eine Schule nicht in Frage. Denn der Schutz persönlicher Daten ist hier auf keinen Fall gewährleistet. Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist den Schulen in den meisten Bundesländern die offizielle Nutzung solcher Netzwerke explizit untersagt.

Dadurch stand von vornherein fest, dass die JOBELMANN-SCHULE ein eigenes System zur Verfügung stellen muss, das folgende Anforderungen erfüllt: Das System muss der Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler entsprechen und attraktiv sein. Es muss auch über Mobilgeräte leicht zu bedienen sein und Push-Benachrichtigungen zulassen. Um den Datenschutz zu gewährleisten, müssen sämtliche Daten in einem geschlossenen, nur für Lernende und Lehrende verfügbaren Netzwerk bleiben. Ausschließlich die Schule kann Benutzer anlegen und diese Berechtigungen verwalten.

Besprechungskalender in HumHub@school

Die Lösung sollte möglichst kostengünstig sein und der Verwaltungsaufwand minimal ausfallen und von den Pädagogen selbst zumindest teilweise übernommen werden können. Den technischen Support der Lösung sollten die Systemverantwortlichen und Administratoren der Schule ohne große Zusatzaufwände neben ihren bisherigen Aufgaben bewältigen können. Dazu sollte sich die Lösung in die vorhandene Infrastruktur problemlos einbinden lassen.

Schließlich sollte die neue Lösung browser-basierend sein. Denn eine klassische Installation von Software könnten die Schülerinnen und Schüler oder deren Eltern – nicht ohne Grund – ablehnen. Für die Nutzung im Browser ist hingegen keine Installation notwendig, wodurch einige Hinderungsgründe entfallen. Die App kann, aber muss nicht genutzt werden.

Die Wahl fiel auf „HumHub@school“. Diese Open-Source-Lösung für die Gruppen- und Teamkommunikation erfüllt die genannten Anforderungen. Sie lässt sich sehr flexibel einrichten und leicht steuern, wirkt wie Facebook oder WhatsApp, geht aber über deren Möglichkeiten hinaus, ohne dadurch komplizierter zu sein.

Wir habenHumHub@school seit dem Schuljahr 2017/18 an der JOBELMANN-SCHULE im Testbetrieb auf unserem Server laufen und es an das Identitäts Management von UCS angebunden. UCS enthält im LDAP bereits die Benutzerangaben mit der Zuordnung zu den Gruppen Lehrer und Schüler sowie die Klassen, in der ein Schüler ist bzw. ein Lehrer unterrichtet. Diese Benutzerdatenbank muss somit nur einmal geführt werden. Alle Anmeldungen in der JOBELMANN-SCHULE an die schulischen Computer, die Groupware TINE 2.0, das Lehrer-Wiki und eben auch an HumHub@school werden über UCS@school verwaltet bzw. gegen den UCS-Server identifiziert. Ein Extraaufwand für die Einrichtung und weitere Pflege der Benutzerdaten entfällt also.

Dateimanager und Klassenübernahme aus LDAP

Die Lösung arbeitet wie ein Social Intranet: Die gesamte Kommunikation läuft mit gesicherter Identität und per https:// über den Server der Schule. Gleiches gilt für den Austausch von Dateien und deren gemeinsame Bearbeitung. Auch der Kalender für Klassenarbeiten und Ausflüge, künftig auch die Stundenpläne, stellt der HumHub@school-Server bereit. Alle Daten verbleiben ausschließlich auf dem Schul-Server.

Ein individuell konfigurierbares Dashboard zeigt den Anwendern übersichtlich alle sie betreffenden Vorgänge an. Es gibt Streams mit automatischer Zugehörigkeit zur Klasse; weitere können nach Belieben und Bedarf eingerichtet werden. In der Standardeinstellung erscheint eine Übersicht auf die jeweilige Klasse und auf Karteireiter für Streams, Kalender und Dateien. Persönliche Nachrichten an Einzelpersonen sind wie bei E-Mails möglich.

Stream einer Arbeitsgruppe

HumHub@school bietet:
– Übernahme von Schülern, Klassen, Gruppe und Lehrern aus dem UCS@school LDAP
– Integration von WebUntis in den persönlichen HumHub@school Kalender
– Gemeinsames arbeiten mit onlyoffice
– diverse Erweiterungen w.z.B. Dateimanager, Besprechungen etc.

Arbeiten mit onlyoffice in HumHub@school

Außerdem plant der IT-Dienstleister Files Per Hour für 2018 die Integration von Nextcloud, Moodle und H5P und möchte die App auch ins Univention App Center bringen, sodass sie von dort einfach in UCS-Umgebungen integriert werden kann.

Jens Scheidweiler

Jens Scheidweiler arbeitet im Vertrieb von Files Per Hour, einem Beratungs- und System­haus für benutzungs­freundliche, erprobte und effiziente Systeme mit Freier Software. Er hat das Projekt zur Implementierung von UCS@school in der Jobelmann-Schule begleitet.

Ohne große Einführung konnten sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrerinnen und Lehrer HumHub@school nutzen. Besonders für die kleinen Fragen nach dem Unterricht wird das System gerne genutzt. Auch die Dateiablage und die damit verbundene Verfügbarkeit an jedem Ort wird sehr positiv gesehen. Es ist auf jeden Fall geplant das System auch in Zukunft weiter zu nutzen und der gesamten Schulgemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Auch die BBS Buxtehude, ebenfalls im Landkreis Stade, erwägt eine Einführung von HumHub@school. Wir hoffen, dass wir noch viele Schulen begeistern können!

 

 

Matthias Andreas

IT-Projektverantwortlicher und Abteilungsleiter an der Jobelmann Schule BBS in Stade

Was ist Ihre Meinung? Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.