Mit dem gestiegenen Interesse von Schulen am Einsatz von Tablets im Unterricht, stiegen 2015 die Anfragen beim Kreismedienzentrum Wildeshausen nach ausleihbaren Tablets stark an. Um den sicheren Betrieb der ausgeliehenen Geräte unabängig vom Standort zu garantieren, stand die Institution somit vor der Aufgabe, ein zuverlässiges zentrales Management der Tablets zu organisieren.

Ein händisches Gerätemanagement, bei dem die Geräte per USB – Kabel mit einem Laptop verbunden werden und dann einzeln die MDM – Konfiguration vorgenommenen wird, war aufgrund der Personaldecke des KMZ nicht möglich. Außerdem sollten die Geräte als Kofferlösung an die Schulen verliehen werden und eine Fernwartung möglich sein.

Anforderungen an das Gerätemanagement

Für einen reibungslosen Ablauf wurde ein Anforderungskatalog erstellt, der u. a. die folgenden Möglichkeiten enthielt:

  • „berührungsloses“ Konfigurieren der Geräte beim Setup, das sogenannte „Enrollment“
  • Fernwartung der Geräte
  • Aufspielen der systemeigenen Updates
  • Aufspielen von Apps und deren Updates
  • Zentrale Vergabe von Rechten und Einschränkungen über Konfigurationsprofile
  • Zuweisung der Geräte zu WLAN – Netzen
  • Organisieren eines eigenen „Appstore“ mit verwalteten Apps des Kreismedienzentrums
  • Monitoring der Gerätefunktionen

Gleichzeitig wurde mit der Implementierung einer MDM – Lösung die Umsetzung eines der Leitbilder des KMZ realisiert: Übernahme von Supportaufgaben im Bereich MDM für Schulen im Landkreis Oldenburg durch das Kreismedienzentrum. Schulen, die iOS – Geräte einsetzen wollen, können ihr MDM beispielsweiseüber eine gemeinsame Plattform des Landkreises realisieren.

Möglichkeiten der Nutzung von MDM – Lösungen

Die MDM – Lösung JAMF Pro® ist mandantenfähig, d. h. jede Schule bekommt auf dem vom Kreismedienzentrum Wildeshausen gemieteten Server eine sogenannte „Site“, auf der die eingebundenen Geräte der Schulen abgebildet werden. Über einen webbasierten Zugang können die Administratoren der Schulen die Fernwartung der Geräte vornehmen.

Screenshot der Software jamf PRO

Folgende Eigenschaften des Gerätes können per MDM lokalisiert werden

  • Gerätename
  • Telefonnummer
  • iOS-Version
  • installierte Programme
  • Seriennummer
  • Modellname und -nummer>
  • Speicherplatz und verfügbare Kapazität

Andreas Schenk von der Fa. Apfelwerk hat dies sehr übersichtlich in einer Grafik [1] festgehalten:

Grafik der Firma Appleware zu MDM FunktionenNeben den o.g. Möglichkeiten haben die Schulen durch die Aktivierung der Tablets über das MDM des Kreismedienzentrum außerdem:

  • einen schuleigenen Zugang zum Appstore über VPP (Volumenprogramm zum Erwerb von Apps ohne Apple ID)
  • schuleigene Synchronisation mit dem Apple School Manager
  • Location based VPP tokens (nicht mehr an persönliche Apple ID gebundene Token)
  • 90 Tage Updateunterdrückung
  • WiFi Nutzung nur von MDM Managed WiFis – schuleigenes Homescreen-Layout
  • Umwandeln von Unmanaged Apps in Managed Apps

Derzeitige Nutzungsmodelle von Tablets an Schulen

Folgende Lösungen bei der Nutzung von Tablets haben sich bereits etabliert:

  1. die sogenannte 1:n – Lösung („Kofferlösung“), bei der ein Tablet mehreren Schülern im Schulalltag zur Verfügung steht. Die Geräte gehören dabei den Institutionen.
  2. die sogenannte 1:1 – Lösung, bei der jedem Schüler/ Jeder Schülerin ein Gerät den ganzen Schultag zur Verfügung steht. Hier gehören die Geräte ebenfalls der Institution.
  3. eine persönliche 1:1 Lösung, bei der die Tablets von den Schülerinnen und Schülern privat erworben werden und in der Schule genutzt werden.

Alle drei Lösungen lassen sich über das MDM managen.

Die signifikanten Vorteile eines gemeinsamen MDM

Sowohl kleinere Schulen mit wenigen Schülerinnen und Schülern (z. B. Grundschulen) als auch Schulen mit großen Einheiten können durch MDM ein gemeinsames System zum Managen von Tablets nutzen.

Der Support wird erleichtert, da sich eine harmonisierte IT – Landschaft über das MDM abbildet. Die Administratoren der Schulen haben einen nahen Support über das KMZ und durch regelmäßige Treffen zu Themen des MDM wird eine Vernetzung und ein Austausch ermöglicht. Ein weiterer Vorteil ist die direkte Anbindung an ein zentrales Identitätsmanagement.

JAMF bietet die Möglichkeit einer Konfiguration gegen einen zentralen Verzeichnisdienst (per LDAP oder SAML). Damit kann man die anfangs erwähnten Arbeitsprozesse weiter vereinfachen. Man benötigt keine separate Benutzer- und Gruppenverwaltung mehr. Das Enrollment der Geräte funktioniert mit den Anmeldedaten der Admins der Schulen, und wenn SAML konfiguriert wurde, sogar per Single Sign-on.

Auch der Zugang zum „Appstore“ der eigenen Schule erfolgt dann mit den Anmeldedaten der Plattform. Apps werden anhand von Klassen (Gruppen) zugewiesen. Dies ist aus Sicht eines Kreismedienzentrum von erheblichen Vorteil, da sich die Support- und Beratungsaufgaben zentralisieren und harmonische Infrastrukturen im IT – Bereich aufbauen lassen. Ausschließlich mit MDM ist es allerdings noch nicht getan, denn zukünftig sollen noch weitere Dienste genutzt werden.

Für Lehrkräfte hat diese Lösung den entscheidenden Vorteil, dass ein zentraler Zugang zu den verschiedenen Plattformen möglich ist und man sich nicht mehr durch einen Dschungel von Anmeldenamen kämpfen muss.

Quellen

[1] https://www.apfelwerk.de/2014/12/datenschutz-apples-mdm-framework/

Eyk Franz

Medienpädagogischer Berater des Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung, Leiter des Medienzentrums des Landkreises Oldenburg und Mitorganisator der Veranstaltung mobile.schule.

Was ist Ihre Meinung? Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.