Anlässlich der Veröffentlichung von UCS 4.3 berichten die Onlineportale Heise, Linux-Magazin und Pro-Linux über die Neuerungen, die das aktuellste UCS Update mit sich bringt. Hoch gelobt wurden vor allen Dingen die Möglichkeit, die Portalseite mit einem Visual-Composer via Drag-and-Drop individuell zu gestalten, sowie der Wechsel vom Betriebssystem Debian 8 „Jessie“ zu Debian 9 „Stretch“ und zahlreiche Aktualisierungen in puncto Sicherheit und Schnelligkeit.

Neu ist auch die Verknüpfung der Security Assertion Markup Language (SAML) mit Kerberos. Das ermöglicht eine Ausweitung des Single Sign-On. Anwender, die sich beim UCS anmelden können dann auch auf Anwendungen wie Nextcloud, Owncloud oder Office 365 zugreifen, ohne sich erneut anmelden zu müssen. (linux-magazin.de)

[…] Ferner gibt Univention an, dass sie gleichzeitig über 20.000 Pakete aktualisiert und angepasst haben. Erstmals mit an Bord sind unter anderem MariaDB und Nagios 4. Den Kernel haben sie jedoch nicht modifiziert, womit sich das Unternehmen eine hohe Kompatibilität zur eingesetzten Hard- und Software des Nutzers verspricht. (heise.de)

Ab sofort nutzt UCS auch den Standard-Debian-Kernel, was die Kompatibilität erhöhen soll. Dabei wurde auch MySQL durch MariaDB ersetzt und Nagios 3 wurde durch Nagios 4 als Standard-Monitoring-System abgelöst. (pro-linux.de)

Die vollständigen Artikel wurden alle drei am 14.03.2018 veröffentlicht. Sie finden sie auf den Webseiten von Heise, Linux-Magazin und Pro-Linux.