How-To: Administration von Gruppen in UCS

Screenshot_UMC_Startseite
Sei es, dass es um den Zugriff auf das UCS-Portal, auf Drucker oder auf Dateien geht: In UCS werden die Rechte von BenutzerInnen über ihre Mitgliedschaften in Gruppen geregelt. Dieses Vorgehen erleichtert die Pflege von Berechtigungen insbesondere in großen Umgebungen, da nicht für jeden einzelnen Benutzer individuelle Rechte vergeben werden müssen. Besonders für die Anbindung neuer Dienste an das zentrale IDM von UCS stellt die Gruppenadministration eine wesentliche Entlastung dar, wenn diese Dienste auf einen Schlag definierten Gruppen zur Verfügung gestellt werden können.

LDAP / OpenLDAP: zwei Grundpfeiler des UCS Identity & Access Managements

LDAP

Unsere Arbeitswelt wird immer „bunter“, aber auch schwieriger zu managen und zu kontrollieren. Mitarbeiter bestimmen zunehmend selbst, welche Tools sie benutzen und wo sie arbeiten. Da verliert man als Admin leicht den Überblick und hat Angst die Kontrolle über die Sicherheit der Unternehmens-IT zu verlieren.

Zum Glück stellt UCS ein Identity und Access Management (IAM) zur Verfügung, mit dem sämtliche Tools, Geräte, Daten und Mitarbeiterzugänge zentral verwaltet werden können. Mit dem Aufbau eines zentralen IAM vermeiden Sie nicht nur eine Schatten-IT, sondern erlangen vor allem auch die vollständige Kontrolle über Ihr Netzwerk und Ihre kostbaren Daten.

Für diejenigen, die wenig technisches Hintergrundwissen zum Thema IAM in UCS haben, möchte ich im Folgenden die Begriffe LDAP / OpenLDAP näher erläutern, da sie die Grundpfeiler unseres IAM bilden.

Roaming-Profile und Ordnerumleitung für mehr Netzwerkleistung und Datenverfügbarkeit

Männerkopf mit Binärcode
Sie suchen nach wertvollen Tipps, wie Sie Ihre Netzwerk-Performance und Datenverfügbarkeit bei der Nutzung von Windows-Clients in Verbindung mit UCS steigern können?

Als Administrator beschäftigen Sie sich beim Thema Benutzerdaten vermutlich häufig mit Fragen wie Backups, Datenschutz und Datenverfügbarkeit. Egal ob Ihre Benutzer sich an mehreren lokalen Rechnern eines Netzwerks anmelden oder auch außerhalb des Unternehmensnetzes arbeiten. Um Performance und Datenverfügbarkeit zu verbessern bietet UCS die Funktionen Roaming-Profile und Ordnerumleitung, die im Falle der Nutzung von Windows-Clients effektiv eingesetzt werden können. Im Folgenden möchte ich Ihnen einige Tipps geben, wie Sie diese Funktionen in UCS sinnvoll konfigurieren und einsetzen und ich gebe Ihnen einen detaillierten Einblick in die Funktionsweise dieser Features.

Kurz erklärt: Wie Sie Ihre E-Mail-Server zur Festung ausbauen

E-Mails sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken – in Unternehmen schon lange nicht mehr und auch in unseren Schulen haben sie Einzug gehalten. Damit kommen auf Schulen die gleichen Probleme zu, die Organisationen schon lange kennen: Organisationen mit Tausenden von Schülern, Lehrern und Verwaltungsangestellten bieten für Hacker ein genauso lohnendes Ziel wie große Unternehmen.

In diesem Artikel zeige ich Ihnen einige einfache und gleichzeitig höchst wirksame Maßnahmen, die Sie als Administrator einer Unternehmens-IT oder einer Schul-IT ergreifen können, um Ihre Nutzer und Ihre Mail-Server effektiv vor Hacker-Angriffen zu schützen. Denn massenhafte Spams sind nicht nur lästig sondern auch gefährlich. Sie können dazu führen, dass Ihre E-Mail-Server von anderen Mail-Servern als nicht mehr vertrauenswürdig eingestuft werden und Ihre Nutzer reguläre Mails nicht mehr versenden können.

Kurz erklärt: DHCP und DNS

Photo of old phone switchboard
DHCP und DNS sind die beiden grundlegenden Dienste in einem IT-Netzwerk. Während DNS dafür sorgt, dass Server, Clients und Dienste im Netzwerk gefunden werden, stellt DHCP sicher, dass die im Netzwerk vorhandenen Clients auch mit den für die Teilnahme an der Kommunikation notwendigen Informationen ausgestattet werden.

Kurz erklärt: Identitäts- und Zugriffsmanagement

In dieser kurzen Einführung möchte ich Ihnen einige grundlegende Konzepte für das Identitäts- und Zugriffsmanagement, auch kurz IAM (Identity and Access Management) genannt, vorstellen und dabei auch einen Blick auf die damit verbundenen Herausforderungen werfen. Das Thema IAM hat schon immer eine der Kernfunktionen von UCS dargestellt und ist auch einer der Beweggründe, warum UCS von immer mehr großen Unternehmen und staatlichen Institutionen eingesetzt wird, um bis zu zig Millionen Identitäten zu verwalten.

Kurz erklärt: Hochverfügbarkeit

Photo of a hospital resuscitation icon

Vor Kurzem unterstützte ich einen Kunden bei der Auswahl eines Cloud Service Providers. Die Verfügbarkeitsrate der Angebote bewegte sich zwischen 95 und 99,9 Prozent. Dabei betitelten alle Provider ihr Angebot als „hochverfügbar“. Für die meisten klingen solche Zahlen im Hinblick auf eine Skala von 0 bis 100 Prozent wirklich gut und sie gehen davon aus, dass diese Dienste quasi nie versagen. Doch das kann ein Trugschluss sein. Es lohnt sich, einen genaueren Blick auf dieses Thema zu werfen, die Zahlen in den richtigen Kontext einzuordnen und sich die eigenen Ansprüche an die notwendige Verfügbarkeit der geplanten IT-Umgebung klar zu machen.