regio iT: ucloud@school

Anwender

ucloud@school ist das sichere und datenschutzkonforme Cloud-Angebot für Schulen und Schulträger von regio iT, das bereits von 100 Schulen in Nordrhein Westfalen genutzt wird.

Anforderungen

  • Mandantenfähigkeit im Betrieb
  • Funktionen zur Selbstverwaltung der Schulen
  • Single Sign-on mittels Shibboleth/SAMLSchnittstellen zur Provisionierung von Nutzerkonten und Gruppen im Identity und Accessmanagement
  • Hohe Kompatibilität zwischen UCS@school und Diensten weiterer Hersteller

Lösung

Univention Corporate Server (UCS) und der darin integrierte LDAP-Verzeichnisdienst wird als Identity und Accessmanagement System von regio iT für ucloud@school eingesetzt. Daran angebunden sind Dateiaustausch- und Groupwaredienste, die von Schulen und Schulträgern eingekauft werden können.

Fazit

„Wir konnten UCS@school und diverse freie Software miteinander verbinden , ohne dass dies hohen Aufwand verursacht hätte“, resümiert Steffen Koch, uCloud-Manager bei regio iT.

Unter dem Titel „ucloud@school“ bietet der IT-Dienstleister regio iT eine Cloudplattform für Lehrer, Verwaltungsangestellte und Schüler an, mit der diese ortsunabhängig auf gemeinsame Dateien zugreifen können. Die Lösung verbindet mehrere Open-Source-Anwendungen, wobei der LDAP-Verzeichnisdienst von Univention Corporate Server die Zugangsberechtigungen regelt und so alle Voraussetzungen mitbringt, um eine vertrauenswürdige und auch strengen Datenschutzanforderungen genügende IT für Schulen zu realisieren.

IT-Infrastruktur der Schulen in NRW

Mehr als 100 Schulen nutzen mit der ucloud@school das Cloud-Angebot der regio iT GmbH, das den Nutzern unter anderem ermöglicht, Dateien aller Art auf Servern des Anbieters abzulegen, um diese mit anderen Benutzern oder Benutzergruppen zu teilen. Genauso können sie auch selber von zu Hause aus auf die Dateien zugreifen und damit arbeiten. In den vergangenen Jahren wurde der Funktionsumfang stetig ausgebaut. So kamen neben einem Webmailer, einer Kalenderfunktion und einem Adressbuch, die inzwischen zum Standard gehören, weitere Funktionen wie eine Ressourcenverwaltung, ein Terminabstimmungstool, ein Wiki und Kollaborationswerkzeuge hinzu.

Im Kern kombiniert ucloud@school unterschiedliche freie Software miteinander, die damit direkt den Schulen zur Verfügung stehen. Damit profitieren diese von Open Source Vorteilen wie Herstellerunabhängigkeit und Transparenz der Software Lösung, ohne sich selber mit der Konfiguration dieser Lösungen beschäftigen zu müssen. Außerdem behalten sie die Hoheit über die Daten von Schülern und Lehrkräften, anstatt diese an nicht datenschutzkonform arbeitende Cloud-Dienste auszulagern.

Vorteile: Open Source und Single Sign-On

Dank des LDAPs des Univention Corporate Servers geschieht das ganze per Single Sign-On. Dieser ist mandantenfähig, kann also, wie für Cloud-Lösungen erforderlich, zwischen verschiedenen Anwendern und Gruppen unterscheiden und regelt für mehrere Anwendungen gleichzeitig den Zugang. „Wir konnten UCS@school und diverse freie Software miteinander verbinden, ohne dass dies hohen Aufwand verursacht hätte“, resümiert Steffen Koch, uCloud-Manager bei regio iT.

Das Herzstück der ucloud@school ist sicherlich die intuitiv zu bedienende Dateiablage. Sie erleichtert die Verteilung von Dokumenten zur Schulverwaltung ebenso wie beispielsweise Recherchematerial oder Hausaufgaben. Über eine „uCloud-App“ sind auch unterwegs, etwa bei Klassenfahrten, stets alle Inhalte mobiler Geräte abrufbar und durch den Sync-Client werden die lokal gespeicherten Daten immer mit der ucloud abgeglichen.

Dank Single Sign-on sind alle Anwendungen der ucloud@school über einen Benutzernamen mit zugehörigem Passwort aufrufbar. Dabei lassen sich die Rechte der einzelnen Anwender fein justieren. Ein Kalender und eine Groupware können schulweit oder für Klassen oder für Lehrer angelegt werden. In ähnlicher Weise steht eine News-Funktion ähnlich einem Schwarzen Brett zur Verfügung und Lehrer können über eine Ressourcenverwaltung spezielle Räume oder Geräte buchen.

Schulen legen Wert auf einfache Bedienbarkeit

Ein Dashboard zeigt auf einen Blick Informationen über neue Dateien, Mail, News oder Kalendereinträge. „ucloud@school ist mit Bedacht in der Bedienung sehr einfach gehalten“, erklärt Steffen Koch. Das Unternehmen hatte zuvor andere, sogenannte Lernmanagement-Systeme wie Moodle und Fronter erprobt, wobei die Resonanz der Kunden aufgrund der Benutzerfreundlichkeit gemäßigt ausfiel.

Koch: „Wir wollen insbesondere Kunden ansprechen, denen die klassischen Lernmanagement-Systeme zu komplex sind.“ Denn die IT-Administration ist an den meisten Schulen eine zeitraubende Nebenaufgabe einzelner Lehrer. Das Ziel scheint erreicht zu sein. Koch berichtet von „guten Rückmeldungen“ aus Schulformen aller Art: „Alle Benutzergruppen – Endanwender wie Administratoren – loben die einfache und intuitive Handhabung. Entsprechend hoch ist die Akzeptanz.“

Noch findet der Einsatz der Lösung überwiegend in NRW statt. Dies soll sich in Zukunft jedoch ändern und die ucloud@school soll ein bundesweites Angebot der regio iT im Bildungssektor werden. Dazu wurde die Infrastruktur von vornherein auf ein schnelles Wachstum ausgelegt und kann den Anforderungen entsprechend skaliert werden, damit auch bei hohen Benutzerzahlen eine performante Nutzung gesichert ist.

Geringe Anforderungen und höchster Datenschutz

Die Anforderungen an den Einsatz der ucloud@school sind gering: Die Nutzer brauchen nicht mehr als einen Internetzugang und einen Webbrowser. Die teilnehmenden Schulen haben außer der Vergabe der Zugangsberechtigungen keinen Aufwand mit der Administration der Lösung; sie ist Sache der regio iT. Die Daten in der uCloud werden in einem der dreifach ISO-zertifizierten Rechenzentren der regio iT verarbeitet und gespeichert. Sie sind damit datenschutzrechtlich optimal gehostet, hochverfügbar und maximal geschützt.