Foto des Kreishauses vom Landkreis Kassel

Der IT-Service Schulen des Landkreises Kassel ist für die Betreuung und den Betrieb der IT für 72 Schulen im Landkreis mit 25.000 Schülern und 2.000 Lehrkräften zuständig.

Support dezentraler Strukturen als Flächenlandkreis

Den Support steuern wir vom Medienzentrum in Hofgeismar, aber als Flächenlandkreis haben wir natürlich gewisse Herausforderungen bezüglich der Verteilung der Schulen im Landkreis. An der dezentralen Struktur richten wir unser gesamtes Supportkonzept aus. Organisatorisch und technisch versuchen wir so viel wie möglich zu zentralisieren, dennoch kommen die einzelnen Supportmitarbeiter teilweise tagelang nicht in das Medienzentrum, weil Sie vor Ort unterwegs sind.

Sicherstellung der Internetanbindung

Technisch ist derzeit der limitierende Faktor zumeist die Internetanbindung, sodass wir praktisch in allen Schulen Server stehen haben. In der überwiegenden Zahl laufen dort momentan KSaN-Server (Kasseler Schulen am Netz), der jedoch abgekündigt wurde und nur noch Support bis Mai 2018 erhält.

Zentrales Identity-Management mit UCS@school

Aus diesem Grund mussten wir uns letztes Jahr relativ schnell für ein Nachfolgesystem entscheiden und unsere Wahl traf auf UCS@school. Die Vorteile, die wir sehen, liegen vor allem in der flexiblen Kombination aus Zentralisierung und Dezentralisierung. Ausgehend von den zentralen Systemen hier im Rechenzentrum von Hofgeismar können wir gleichzeitig dezentral alle netzwerklastigen Services (z. B. DHCP, RADIUS (BYOD), Fileservices) anbieten.

Aktuell rollen wir die dritte Schule mit unserem zentralen Identity-Management und Netzwerkkonzept aus und stehen also mitten „im Saft“.

Wichtigste Erkenntnis aus meiner Sicht ist: „Vorbereitung ist alles!“

Foto zum Aufbau zentraler IT-Strukturen für Schulen im Landkreis Kassel

Checklisten und Dokumentationen erleichtern Rollout

Insbesondere bei der Installation der ersten Schule haben wir gemerkt, dass es wichtig ist, sich sehr genau zu überlegen, wie man nun die Umstellung durchführt. Vor allem organisatorisch sind hier viele Fragen zu klären. Außerdem sind die historisch gewachsenen Strukturen an den Schulen sehr individuell und eben noch gar nicht standardisiert.

Mittlerweile haben wir genaue Checklisten und Dokumentationen zum Rollout von Schulen entwickelt, sodass die derzeit laufende Installation der dritten Schule enorm viel schneller läuft und wir im Grunde jetzt schon die Früchte der Standardisierung und Zentralisierung ernten können. Es ist schön zu sehen, dass mein Team hier richtig Fahrt aufgenommen hat und wir nach Ende der Sommerferien planen, jeden Monat vier Schulen auszustatten.

Checkliste für den Schul-RolloutCheckliste für den Schul-Rollout UCS@school des Landkreises Kassel:

Checkliste Schul-Rollout UCS@school – UCS@school im Landkreis Kassel

Download Checkliste

 

Und was folgt als Nächstes?

Weiterhin stehen uns nun alle Türen offen, innerhalb kürzester Zeit Services für alle 27.000 LehrerInnen und SchülerInnen anzubieten. Alles einheitlich mit denselben Anmeldedaten per Single Sign-on.

Die nächsten Themen, die wir deshalb parallel angehen werden, ist eine Cloudspeicherlösung, das Mobile-Device-Management und möglicherweise eine Lernplattform.

UCS Core Edition jetzt kostenfrei einsetzen!

Zum Downloadbereich
Matthias Woede

Matthias Woede ist seit über 4 Jahren Fachdienstleiter IT-Service Schulen im Fachbereich Schulen des Landkreises Kassel und seit 25 Jahren in unterschiedlichsten Funktionen vom Softwareentwickler über Consultant bis hin zum Projektleiter in der IT tätig.

Was ist Ihre Meinung? Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Kommentare

  1. Hallo,
    ich bin Berufsschullehrer in Osterode und administriere dort u.a. eine pädagogische Schüler-Lehrer-Plattform und webbasierte Teile des Stundenplanprogramms. Vor wenigen Wochen habe ich an der Tagung zu UCS@SCHOOL an der BBS in Hameln teilgenommen. Nun versuche ich, auch für unsere Schule eine Verbesserung mit dem Umgang und der Nutzung unserer IT zu erreichen. Allein 7 verschiedene Logins für die gängigsten Bereiche sind Grund genug. Sicherlich auch eine Entlastung für die Administration von über 300 Hosts etc.

    Ich würde mich freuen, hier mal eine ungefähre Dimension der Kosten zu erfahren, die für eine Implementierung des UCS-Systems mindstens nötig wäre. Wir nutzen derzeit alles eigenständige Hosts als Windows-Clients mit einem HD-Guard. Lokale Anmeldungen. Kein ActiveDirectory. Mails über externen Dienstleister. Es gibt einen Schulserver.

    Ich würde gern mit diesen Kosten bei unserem Landkreis anklopfen wollen. Vielleicht bekomme ich hier ja die Kontake nach Kassel für die Checklisten und einen Erfahrungsaustausch.

    Vielen Dank.

    • Hallo Herr Busch,
      über Ihr Interesse freuen wir uns sehr. Wir melden uns in Kürze bei Ihnen per E-Mail.

      Viele Grüße
      Irina Feller

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.