UCS 4.4-6: Sechstes Point Release von UCS 4.4

UCS logo and current release-version
Wir haben das sechste Point Release veröffentlicht: UCS 4.4-6 bringt außer Bugfixes, Sicherheitsupdates und Verbesserungen auch neue Features mit. So haben unsere Entwickler beispielsweise den Self Service, das App Center und das UCS-Portal erweitert. Ich möchte Ihnen mit diesem Artikel einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen und die wichtigsten Neuerungen vorstellen.

IT-Kosten und Covid-19: Was Unternehmen aus der Krise lernen können

Dark server room with red covid-19 badge

Im Rahmen der COVID-19 – Krise haben sich die IT-Anforderungen in vielen Unternehmen, Organisationen und Regierungen gewandelt. Dies gilt auch für die Wahrnehmung der IT insgesamt. In zahlreichen Organisationen hat sie in großflächigem Umfang die Steuerung der Richtlinien für Fernarbeit übernommen. Nicht selten mussten diese Veränderungen über Nacht implementiert werden, wenn seitens der Regierung erlassene Ausgangssperren eine neue Realität schufen.

In diesem Artikel schildern wir beispielhaft die Herangehensweise unserer Partner und zeigen auf, wie Effizienzgewinn, Systemintegration und Aufgabendelegation ihre IT-Umgebungen verändert haben.

Reporting für Profis: Aktivitäten im UCS-LDAP-Verzeichnisdienst protokollieren

Viele Dienste und Prozesse, die in einer Domäne laufen, dokumentieren im Hintergrund vollautomatisch ihre Aktivitäten. In den Logfiles sind unter anderem Informationen zu den Anmeldungen der Benutzer*innen am System, zur Installation und Deinstallation von Software, Zugriffe auf Webseiten, Fehlermeldungen und andere Hinweise enthalten. Auch Univention Corporate Server (UCS) erstellt solche Berichte – entweder hinter den Kulissen in Form von Logfiles oder mit dem UCS Admin Diary. Fertige Reports als CSV- oder PDF-Datei erhalten Sie außerdem über die Univention Management Console oder die Shell.

In diesem Artikel möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie mit dem Univention Directory Logger revisionssichere Logfiles des LDAP-Verzeichnisdienstes erzeugen, mit dem Admin Diary einen Gesamtüberblick der Ereignisse in einer UCS-Domäne erhalten und wie Sie mit Univention Directory Reports Daten aus dem Verzeichnisdienst auswerten.

Die Corona-Krise als Chance nutzen

Together we will change the world written on the pavement with chalk

Die Corona-Krise hat einen enormen Einfluss auf unsere Gesellschaft gehabt. Büroangestellte mussten anfangen, aus der Ferne zu arbeiten, medizinische Fachkräfte hatten zahllose Doppelschichten und Lieferfirmen fuhren Überstunden. Überall gab es Gewinner und Verlierer – Amazon steigerte seinen Umsatz im zweiten Quartal 2020 um 25 %, die Cloud-Computing-Abteilung von Microsoft verzeichnete ein Wachstum von 47 %, Zoom hielt dem Ansturm neuer Nutzer bekanntlich kaum noch stand und gab Hunderte von Millionen für den Ausbau der Serverfarmen aus.

EGroupware 20.1: zusätzliche Upgrades für das Home Office

DDie neue Version von EGroupware birgt spannende Neuerungen - unter anderem das Tool "smallPART", welches videogesetütztes Lernen und Lehren ermöglicht.

Mit der neuen Version von EGroupware sind auch Videokonferenzen und der Fernzugriff auf Desktop-PCs kein Problem mehr.

Die Teammanagement-Lösung EGroupware ist auf das Thema Teamkommunikation spezialisiert und punktet neben dem gelebten Open Source-Gedanken auch durch eine einfache Integration in bestehende IT-Infrastrukturen. Die Software lässt sich problemlos über das Univention App Center installieren.  Der große Vorteil von Univention Corporate Server ist das integrierte Identity- und Infrastrukturmanagementsystem. Dies erleichtert die Administration von Anwendungen, Benutzern und Ressourcen. So kann man zum Beispiel einfach einen Mailserver oder andere Zusatzkomponenten installieren, die sich nahtlos mit EGroupware verbinden.

Aufgrund der Corona-Krise und dem daraus resultierenden erhöhten Bedarf an Home-Office Unterstützung hat EGroupware ursprünglich für die Version 20.1 geplante Funktionen vorgezogen und bereits im April 2020 veröffentlicht.

Ubuntu- und Linux-Mint-Clients in UCS-Domänen einbinden: neue Version des Univention Domain Join Assistant

Der Domain Join Assistant für Univention Corporate Server (UCS) bindet Ubuntu- und viele auf Ubuntu basierende Systeme wie Linux-Mint-Clients automatisch in eine UCS-Domäne ein, sodass die händische Konfiguration für Administratoren entfällt. Benutzer*innen können sich anschließend mit ihren UCS-Zugangsdaten am Ubuntu-Desktop anmelden – und zwar an beliebigen Clients in der Domäne.
Das Werkzeug bietet eine grafische Schnittstelle und ein eigenes Kommandozeilentool für die Steuerung auf der Konsole oder im Terminal. Wir haben gerade eine neue Version des Domain Join Assistant veröffentlicht, die aktuelle Ubuntu- und Linux-Mint-Versionen unterstützt und neue Features und Funktionen sowie Verbesserungen unter der Haube enthält. In diesem Artikel möchte ich kurz erklären, wie das Tool arbeitet und die wichtigsten Neuerungen vorstellen.

How To: Videokonferenz-Lösung BigBlueButton für UCS konfigurieren und einfach nutzen

Schulträger und andere Bildungseinrichtungen stehen seit dem Frühjahr vor der Herausforderung, ihre Lehre ohne oder mit eingeschränktem Präsenzunterricht bzw. Präsenzveranstaltungen fortzuführen. Dieser Artikel stellt Ihnen das Web-Konferenz-System BigBlueButton vor, das eine mögliche Lösung für diese Herausforderung sein kann. Im ersten Teil des Artikels möchte ich Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Funktionen von BigBlueButton geben und kurz darauf eingehen, worauf Sie beim Sizing der Server achten müssen und wie Sie mit Problemen durch NAT und Firewall der Nutzer*innen umgehen. Im zweiten Teil erkläre ich Ihnen, wie Sie Schritt für Schritt BigBlueButton so in Ihre UCS-Umgebung integrieren, dass die Nutzer*innen es mit Ihren gewohnten Anmeldedaten nutzen können.

Samba 4 und OpenLDAP: SURF setzt auf UCS

SURF ist eine Kooperative niederländischer Bildungs- und Forschungseinrichtungen. Unsere Organisation will unter anderem die Forschung mit HPC (High Performance Computing) fördern. Wir betreiben nationale Super-Computer-Cluster und stellen Rechenleistung, Datentransport, Datenmanagement und -analyse für die niederländische akademische Gemeinschaft bereit, z. B. für Universitäten, Fachhochschulen, berufsbildende höhere Schulen (MBO), UMCs und Forschungseinrichtungen.