UCS 5.0 – erster Release Candidate veröffentlicht

Mit dem ersten Release Candidate (RC) läuten wir die Finalisierungsphase für das Major Release von Univention Corporate Server, UCS 5.0, ein, in der wir uns auf die Stabilisierung der bis zu diesem Zeitpunkt implementierten Features konzentrieren. Gegenüber der Beta Version von UCS 5, die wir im Dezember veröffentlichten, haben wir noch viele Verbesserungen vor allem im Webinterface vom UCS-Portal, der Managementkonsole und dem Univention App Center umsetzen können, die ich kurz vorstellen möchte.

Cool Solutions auf GitHub

Seit wir für UCS 3.0 die erste Cool Solution veröffentlicht haben, sind fast 10 Jahre vergangen: Am 25. November 2011 um 8:02 Uhr haben wir eine neue Seite im Univention-Wiki angelegt, welche die Cool Solutions für die verschiedenen Versionen von Univention Corporate Server sammelt. Seitdem ist viel passiert: Viele Anleitungen sind inzwischen auf Englisch und nicht länger auf Deutsch verfügbar, und im Univention-Forum gibt es eine eigene Abteilung für die Cool Solutions.

How to integrate with LDAP – am Beispiel von Redmine

In diesem Blogartikel möchte ich Ihnen zeigen, wie das von UCS bereitgestellte LDAP erweitert werden kann und wie es mit anderen Diensten zusammenarbeitet.

Als erstes werde ich auf die typischen Konfigurationsoptionen von LDAP eingehen und zeigen, welche weiteren Informationen für eine erfolgreiche Benutzerauthentifizierung unter dem UCS LDAP benötigt werden. Wie sich das genaue Vorgehen gestaltet, werde ich an Hand der Projektmanagement Software Redmine erklären. Redmine ist eine Open Source Software, die plattformunabhängiges und webbasiertes Projektmanagement ermöglicht. Sie eignet sich besonders gut als Beispiel, da alle für die Konfigurationen typischen Informationen abgefragt werden.

Im zweiten Abschnitt werde ich auf nicht anonym durchsuchbare LDAPs und auf ihre Nutzungsmöglichkeiten eingehen .

UCS@school 4.4 v8: Stabilität in Computerraummodul, Klassenarbeitsmodus, Vorbereitung ITALC-Ablösung und Kelvin API

Im Rahmen von sogenannten Sprints, wichtiger Bestandteil der agilen Entwicklungsmethode „Scrum“, veröffentlicht das UCS@school-Team in zweiwöchentlichem Turnus regelmäßig Aktualisierungen für UCS@school, die Sie per Update für Ihre bestehende UCS@school Umgebung einspielen können. Die Features und Fixes rund um UCS@school Version 4.4 v8 und einen kleinen Ausblick auf die gerade in der Produktentwicklung anstehenden Themen stelle ich Ihnen in diesem Artikel vor. Neben Verbesserungen beim Computerraummodul und die Weiterentwicklung, dessen technische Grundlage auf Veyon basiert, möchte ich Ihnen ein kurzes Update zu den Neuerungen beim Klassenarbeitsmodus und der Provisionierung von Passwörtern geben.

Version 7.2 von paedML Linux und paedML für Grundschulen in den Startlöchern

Bereits seit 2014 ist die auf UCS und UCS@school basierende Netzwerklösung paedML Linux an baden-württembergischen Schulen im Einsatz. Inzwischen setzen rund 900 Lehranstalten die paedML Linux und die für Grundschulen optimierte paedML ein. Im ersten Halbjahr 2021 soll nun eine neue paedML-Version veröffentlicht werden, die auf UCS/UCS@school 4.4 aufsetzt und einige neue Funktionen und Applikationen enthalten wird, die unter anderem auch das digitale Lehren und Lernen von zu Hause aus vereinfachen soll und der deutlich gestiegenen Zahl an genutzten mobilen Endgeräten gerecht wird. Außerdem soll es eine eigene cloudbasierte Dateiablage geben, die für den Einsatz mobiler Endgeräte wie Tablets optimiert ist und über die Lehrkräfte und Schüler*innen von überall auf ihre Dateien zugreifen und daran weiterarbeiten können.

Univention Summit 2021: Bewährtes Format ins Internet gebracht

Der Univention Summit blickt auf eine 13 Jahre lange Tradition als Ort des Austauschs und der Diskussion rund um die Themen Digitale Souveränität und souveräne IT-Infrastrukturen zurück. In diesem Jahr musste er zum ersten Mal rein digital stattfinden.
Um den 14. Univention Summit ins Netz zu bringen, kam Univention im letzten Jahr auf uns, Plain Schwarz, als Eventagentur und Dienstleister*in für die Konzeption und Umsetzung virtueller, hybrider Events als auch Präsenzveranstaltungen zu. Wir kannten uns bereits über das Open-Source-Umfeld und die gängigen Netzwerke, bevor wir für den Summit zusammenarbeiteten.
In diesem Artikel möchte ich einen Blick auf die Herausforderung werfen, eine solche Veranstaltung mit all ihrer Interaktivität und ihren Diskussionsräumen von der realen Welt ins virtuelle zu übersetzen und Ihnen die technische Basis vorstellen, mit der uns die Umsetzung gelungen ist.

Bitwarden: Open Source Passwortmanager

Logos von Bitwarden und UCS mit einem Schlüsselbund in der Mitte
Außer der Zwei-Faktor-Authentisierung (2FA) sind sichere Kennwörter immer noch der beste Schutz gegen Datendiebstahl. Wie Sie als Administrator*in einer UCS-Domäne mit sogenannten Passwort-Richtlinien Ihre Benutzer und Benutzerinnen zu einer Mindestlänge oder dem regelmäßigen Ändern des Kennworts verpflichten, haben wir bereits in dem Artikel „Sichere Passwörter für die UCS-Domäne“ beschrieben. In diesem Beitrag gehen wir einen Schritt weiter und stellen Ihnen nach einer kleinen Auffrischung zum Thema Passwortmanager im Allgemeinen eine konkrete Software-Lösung vor, die Ihnen eine komfortable Möglichkeit zum Speichern und Verwalten von Passwörtern bietet – damit keiner Ihrer Anwender*innen die Zugangsdaten irgendwo im Klartext notieren muss.

Besser zusammen: Sovereign Productivity Suite von Univention, Open-Xchange und Nextcloud für den öffentlichen Sektor

Wir haben uns gefreut, auf dem Univention Summit am 29. Januar gemeinsam mit den Firmen Open-Xchange und Nextcloud die Sovereign Productivity Suite (SPS) anzukündigen. Damit liefern und entwickeln wir gemeinsam mit unseren Partnern eine speziell für den öffentlichen Sektor zugeschnittene Produktkombination für Büroarbeit und Online-Zusammenarbeit sowie digitale Bildungsangebote.

DNS: Eine Einführung mit Bezug zu Univention Corporate Server

Schematische Darstellung einer DNS-Anfrage
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem System der Domain Name System Server („DNS Server“) und beantwortet die Frage, wie das „Telefonbuch des Internets“ funktioniert. Neben den absolut grundlegenden Details der Namensauflösung im Internet kommen dabei auch Sonderthemen wie die Verwaltung von DNS-Einträgen in dynamischen Umgebungen und das Debugging von DNS-Setups im laufenden Betrieb zur Sprache. Den technischen Rahmen bildet der Univention Corporate Server – denn der hat nicht nur einen waschechten DNS-Server im Gepäck, sondern auch diverse Werkzeuge, die das Management von DNS-Einträgen erheblich erleichtern.