Bremen / Hannover, 15. Februar 2018 – Die Univention GmbH stellt pünktlich zur didacta 2018 das Pre-Release ihrer IT- und Identitätsmanagement Software UCS@school 4.3 vor. Die speziell für Schulen und Schulträger entwickelte Open Source Software bildet die Basis für den Aufbau schulischer IT-Infrastrukturen, in die verschiedenste digitale Bildungsangebote eingebunden und zentral verwaltet werden können. Pflegeaufwendige dezentrale Schulserver können so abgelöst werden. Ein Highlight der neuen Version 4.3 ist der automatisierte Datenimport aus gängiger Schulverwaltungssoftware. Damit gehört die Administration von Benutzerinnen- und Benutzerkonten in den Schulsekretariaten der Vergangenheit an. Durch einfach einzurichtende Internet-Schulportale erhalten Lehrende und Lernende zudem mit wenigen Mausklicks Zugriff auf alle von ihnen benötigten Ressourcen, Anwendungen und Lehrmaterialien und zwar unabhängig davon, ob der Zugriff aus der Schule, von zu Hause oder mit einem Mobilgerät erfolgt. Unterstützt wird dies durch ein anwendungsübergreifendes Single Sign On für die Anwendungen. UCS@school 4.3 wird auf der didacta 2018 in Halle 13 am Stand C127 erstmals öffentlich vorgestellt werden.

„Unsere Open Source Lösungen für Schulen richten sich in erster Linie an Schulträger und Bundesländer sowie deren Rechenzentren. Ihnen ermöglichen sie eine einfache Realisierung schul- und herstellerübergreifender Konzepte für moderne und vertrauenswürdige Schul-IT. Gleichzeitig befreien sie Schulen und Lehrende von Administrations- und Wartungsaufwänden“, sagt Peter Ganten, CEO von Univention. „Dabei handelt es sich um kontinuierlich weiterentwickelte Standard-Software, die bereits heute in praktisch allen Bundesländern im Einsatz ist und erhebliche Einsparpotentiale für Schulträger und Länder bietet.“

Digitale Identitäten sind wichtigstes Kernstück jeder Schul-IT

Kern von UCS@school ist ein zentrales Identitäts- und Berechtigungsmanagementsystem, an das sich die unterschiedlichsten Bildungsangebote und Cloud-Dienste verschiedener Hersteller anbinden und über einen zentralen Punkt effizient verwalten lassen. Die Lösung versetzt Bildungseinrichtungen in die Lage, Benutzerinnen und Benutzer und deren Berechtigungen für Anwendungen, Dienste und digitale Lernplattformen sicher und komfortabel zu steuern. Zudem können sich dank Single Sign On (SSO) Lehrerende und Lernende auf ihren eigenen (BYOD) oder von der Schule gestellten Geräten automatisch an Anwendungen und Apps wie Microsoft Office 365 oder ownCloud anmelden. Der Clou: Die Verwaltung der Nutzerinnen- und Nutzeridentitäten bleibt vollständig unter der Kontrolle des Schulträgers – eine wichtige Voraussetzung für eine dem strengen deutschen Datenschutz entsprechende Digitalisierung der Bildung und lernförderliche IT in Schulen. Durch diesen zentralen Ansatz in Verbindung mit den integrierten standardisierten Schnittstellen können Schulträger schon jetzt eigene Bildungsclouds für ihre Schulen einfach einrichten.

Die Highlights von UCS@school 4.3 im Überblick

Automatisierter Datenimport aus den gängigen Verwaltungssoftwarelösungen: Neues Tool mit intuitiv bedienbarer Oberfläche erleichtert administrative Prozesse durch Datenimport und Aktualisierung von Zugriffsrechten auf die jeweiligen Lernmaterialien der Klassenstufe.

Single Sign On (SSO) für alle Services und Lösungen: Über eine für jede Schule einfach implementierbare Schulportalseite erhalten die Nutzerinnen und Nutzer sicheren Zugang zu diversen Ressourcen und Anwendungen wie beispielsweise Microsoft Office 365, Google G Suite, ownCloud oder Nextcloud mit einem einzigen Login. Die Nutzerinnen- und Nutzeridentität selbst sowie die erzeugten Daten bleiben unter der Hoheit und Kontrolle der Bildungseinrichtung und werden nicht (mehr) bei einem kommerziellen Anbieter gespeichert.

Unterstützung von Bring your own Device (BYOD) / Get your own Device: Erleichterte Vorgehensweise, um PCs, Smartphones oder Tablets sicher in das Schulnetz einzubinden und die Zugriffsrechte zentral zu steuern.

Weitere Schnittstellen für Datenimport: Techniken wie eine REST-API ermöglichen Import und Export von Nutzerinnen- und Nutzerkonten zwischen den Identitätsmanagementsystemen der Landes- und Schulverwaltungen sowie den einzelnen Schulen. Vorteil: Sekretariat und Lehrkräfte der betreffenden Schulen werden massiv entlastet und es stehen immer aktuelle Schülerinnen- und Schülerdaten zur Verfügung.

Univention auf der didacta 2018

Univention zeigt während der didacta im Themenpark „Bündnis für Bildung“ in Halle 13 am Stand C127 in einer Live-Demoumgebung erstmals die Neuerungen von UCS@school 4.3. Darüber hinaus wird auch eine Lösung für Schul-Mail und kooperatives Arbeiten mit Hilfe des millionenfach bewährten Open-Xchange zu sehen sein. Unternehmen und Behördenvertreter können vorab einen Termin per Mail an bildung@univention.de vereinbaren und ein kostenloses Ticket erhalten.
Für Journalistinnen und Journalisten steht Gründer und Geschäftsführer Peter Ganten für Interviews und Fachgespräche gerne zur Verfügung.

Anwendervorträge im Forum „didacta DIGITAL“ in Halle 13 auf Stand C124:

Das Ende der Kreidezeit (Dienstag, 20.2.2018, 15.30 – 15.50 Uhr)

Vortrag: Malte Clemens – Landeshauptstadt Hannover

Digitalisierung des Schulunterrichts durch den Aufbau einer zentralisierten, standardisierten Schul-IT mit ID-Management und Lernplattform zur Nutzung von elternfinanzierten Tablets (Get your own Device) durch den Schulträger Landeshauptstadt Hannover.

Aufbau einer zentral managebaren IT-Struktur mit Einbindung lokaler Schulserver im Landkreis Kassel (Mittwoch, 21.2.2018 10.00 – 10:45 Uhr)

Vortrag: Matthias Woede – Fachdienstleiter Landkreis Kassel

Der Landkreis Kassels, berichtet über Motive, Herausforderungen und Maßnahmen bei der Entscheidung für die Einführung einer neuen pädagogischen Schulserverlösung mit UCS für das zentrale Management-Konzept.

Bildmaterial zum Download

Infografik UCS@school

Infografik: Identity- und Access-Managment an Schulen

Blaupause für schulische IT-Infrastruktur

didacta 2018 Logo

Head of Marketing Communications