UCS@school Logo zum Point Release 4.4. v9

Im Rahmen von sogenannten Sprints, wichtiger Bestandteil der agilen Entwicklungsmethode „Scrum“, veröffentlicht das UCS@school-Team in zweiwöchentlichem Turnus regelmäßig Aktualisierungen für UCS@school, die Sie per Update für Ihre bestehende UCS@school Umgebung einspielen können.

Neben der finalen Implementierung von Veyon als neues Computerraum-Modul Backend wird mit dem neuen „Consistency Check“ Diagnosemodul eine Funktion eingeführt, die einen weiteren Baustein des reibungslosen Betriebs ihrer UCS@school-Umgebung darstellt. Die Features und Fixes rund um UCS@school Version 4.4 v9 und einen kleinen Ausblick auf die gerade in der Produktentwicklung anstehenden Themen stelle ich Ihnen in diesem Artikel vor.

Veyon-Umstellung

Mit dem Release UCS@school 4.4 v9 wurden die Vorbereitungen für die Umstellung auf das neue Computerraum-Modul Backend „Veyon“ abgeschlossen, das die nicht mehr weiterentwickelte Lösung iTALC ablöst. Details dazu finden sich im entsprechenden, noch folgenden Blogartikel. Ebenfalls existiert ein Artikel im help-Forum für die Migration existierender iTALC-Räume auf das neue Veyon-Backend.


Ansicht Veyon Proxy im Univention App Center Katalog

Um eine reibungslose Migration zu ermöglichen, wird ein Mischbetrieb aus iTALC und Veyon-Räumen bis zum Release von UCS@school 5.0, das für Anfang August geplant ist, möglich sein. Nach diesem Upgrade wird es nicht mehr möglich sein, iTALC als Backend für das Computerraum-Modul einzurichten.

Diagnosemodul UCS@school Consistency Check

Ebenfalls frisch ins Produkt gekommen ist das neue Diagnosemodul „UCS@school Consistency Check“. Das Modul erweitert die für UCS@school 4.4 v8 bereits implementierte Protokollierung inkonsistenter Objekte in einem UCS@school LDAP-Verzeichnis. Das Logging dieser Inkonsistenzen ist über das Setzen der UCR-Variable ucsschool/validation/logging/enabled ein- und abschaltbar.

Das Modul analysiert mithilfe verschiedener Skripte die Objekte im Verzeichnis und prüft diese auf Vollständigkeit und Korrektheit. Inkonsistenzen und Warnungen, die bei dieser Prüfung aufgezeigt werden, führen nicht zwangsläufig dazu, dass ein UCS@school-System nicht mehr benutzbar ist. Sie deuten viel eher auf potenzielle Probleme hin, die mit den aktuellen Objekten im Verzeichnis auftreten könnten. Beispiele für Inkonsistenzen, die das Modul aufdeckt, sind Benutzer, bei denen Gruppen, Container und/oder Rollen unvollständig oder logisch inkonsistent konfiguriert sind.


Ansicht Warnung aus dem Diagnosemodul

Es existieren dazu bereits verschiedene Artikel im help-Forum, die beschreiben, wie ein korrektes UCS@school-Benutzerobjekt aussieht, und was es mit group shares, work groups und Klassen im Speziellen auf sich hat:



Das Diagnosemodul ist auch als manuell aufrufbares Kommandozeilen-Interface verfügbar und unter dem Pfad /usr/share/ucs-school-umc-diagnostic/scripts/ucs-school-object-consistency zu finden.

Weitere Anpassungen

Neben diesen größeren Punkten haben wir an Verbesserungen der Performance, der Sicherheit und Stabilität gearbeitet. Auszugsweise aus den Release Notes gab es folgende Anpassungen:

  • Für deaktivierte Konten werden beim Start einer Klassenarbeit nun keine Klassenarbeitsmodus-Benutzer*innen mehr angelegt
  • Es ist nun möglich, in der UMC mehrere Arbeitsgruppen gleichzeitig zu markieren und zu löschen
  • Die Option für das Anlegen reiner Schuladministratoren ohne Lehrer oder Mitarbeiter-Rolle ist nun korrekt standardmäßig auf „deaktiviert“ eingestellt
  • Beim Import von Nutzer*innen mit einer E-Mail Adresse im Schema ist nun eine Maildomain in der JSON-config oder der UCR-Variable mail/hosteddomains nötig. Diese Änderung stellt sicher, dass der Import nur durchläuft, wenn diese Anforderungen erfüllt sind. Im Fehlerfall wird eine qualifizierte Fehlermeldung generiert.

Die vollständigen Release Notes inklusive allen bisher veröffentlichten Errata-Updates finden Sie unter folgendem Link: https://docs.software-univention.de/changelog-ucsschool-4.4v9-de.html

UCS Core Edition jetzt kostenfrei einsetzen!

Zum Downloadbereich

Patrick Ziegler verantwortet als Produktmanager Education und zertifizierter Usability Professional die Weiterentwicklung des Open Source Identity Management Systems UCS@school.