Bremen, 20. Mai 2022 – Digitale Souveränität soll und muss Wirklichkeit werden, um Innovationskraft und Wohlstand von Deutschland und Europa zu sichern – darin waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim diesjährigen Summit von Univention einig. In seiner Keynote hat Gründer und Geschäftsführer Peter Ganten als Lehre aus Pandemie und laufendem Krieg die Erweiterung der Zeitenwende auf das Digitale eingefordert. Der Summit unter dem diesjährigen Motto „Shift happens – Let’s create a better IT now“ hat sich zum wegweisenden Treffpunkt von Vordenker*innen, Entscheider*innen und Anwender*innen der Digitalen Souveränität und Digitalen Bildung entwickelt.

Über 650 Teilnehmende, die vor Ort oder virtuell beim Summit dabei waren, informierten sich am 17. und 18. Mai in Vorträgen und Workshops über Trends und die Möglichkeiten der praktischen Umsetzung moderner, digital souveräner IT-Infrastrukturen auf Basis von etablierten, ausgereiften und innovativen Open-Source-Lösungen. „Open Source lebt von der Community, und wir haben in praktisch jedem Gespräch gespürt, wie groß die Freude ist, dass wir uns alle endlich wieder in einem größeren Rahmen persönlich austauschen konnten“, stellte Peter Ganten fest.

Kernaussagen aus der Keynote von Peter Ganten

  • „Die Abhängigkeit von den Hyperscalern wächst und behindert den Fortschritt in Europa.“
  • „Shift happens: Corona und der russische Angriffskrieg haben gezeigt, dass wir auch IT künftig neu denken müssen. Die Dramatik der Abhängigkeiten und der zuvor unvorstellbare Krieg in Europa haben zur ‚Zeitenwende‘ geführt.“
  • „Wir brauchen nun auch eine „digitale Zeitenwende“ und müssen über unsere IT-Infrastruktur neu nachdenken:
    • „Wir müssen die Kontrollfähigkeit zurückerlangen: Wir müssen selbst kontrollieren können, wer auf unsere Daten zugreift und in der Lage sein, unsere IT zu gestalten und kontrollieren zu können. Wenn wir das nicht schaffen, werden wir in dauerhafte Abhängigkeit geraten.“
    • „Dem Staat kommt bei Schaffung von Digitaler Souveränität eine besondere Rolle zu. Er muss Resilienz schaffen, beispielsweise ermöglicht die SAP/Arvato-Cloud keine Gestaltungsfähigkeit, sie bedeutet schlicht den Betrieb von Microsoft Server in einem Rechenzentrum.“
    • „Die IT-Infrastruktur muss offen, föderierbar und erlaubnisfrei sein sowie gestaltbar und kontrollierbar.“

Panel über Digitale Souveränität nach der Zeitenwende

Auf dem zentralen Panelgespräch „Digitale Souveränität nach der Zeitenwende“ waren sich die Diskutierenden einig, dass sich Deutschland sehr viel stärker bewegen müsste. Der CIO des Landes Sachsen-Anhalt, Bernd Schlömer, beklagte „monopolartige Strukturen bei der Software-Lizenzierung“. Der Leiter der Projektgruppe ZenDiS des BMI, Andreas Reckert-Lodde, sagte: „Wir müssen in die Kompetenzen im eigenen Land investieren und als Staat eine starke Auftraggeberrolle einnehmen.“ Anika Krellmann von der KGSt (Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement) regte an, „den Föderalismus anders zu denken: Wir brauchen eine IT-Infrastruktur, die es uns über alle Ebenen hinweg viel einfacher macht zusammenzuarbeiten.“ Peter Ganten bemängelte Tempo und Investitionsbereitschaft der Bundesregierung bei der Schaffung digitaler Souveränität.

Neue Vice-President Gunilla Pendt für strategisches Wachstum

Für die engere Verbindung von Marketing und Vertrieb hat Univention Gunilla Pendt als neue Vice-President Marketing & Sales engagiert. „Wir stellen uns den Herausforderungen eines dauerhaft hohen Wachstums und werden dabei von der umfangreichen Erfahrung von Gunilla profitieren“, sagt Geschäftsführer Peter Ganten. „Univention soll international bekannter werden und wachsen“, ergänzt die 51-jährige gebürtige Bremerin. „Dafür wollen wir Sales und Marketing enger miteinander verzahnen und verstärkt in die Marktdurchdringung und Markenbekanntheit investieren.“ Pendt verfügt über mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung in leitender Funktion für Sales, Marketing und Unternehmenskommunikation von internationalen Unternehmen.

„Shift happens“ in Zahlen

Univention ist auch im vergangenen Jahr weiter rasant gewachsen: Umsatzplus größer als 35 Prozent, Mitarbeiterplus bei 36 Prozent, Zuwachs von kommerziellen UCS-Subskriptionen um 25 Prozent und von Nutzerinnen und Nutzern von UCS@school plus 34 Prozent.

Neuer Teilnahmerekord: „Mit fast 400 Teilnehmer*innen vor Ort und mehr als 250 virtuell zugeschalteten Personen allein am ersten Summit Tag und noch einmal 400 Teilnehmende am rein virtuell durchgeführten zweiten Tag lagen die Zahlen deutlich über unseren Erwartungen und bedeuten einen neuen Höchststand“, freut sich Gunilla Pendt.

Sponsoren hoch zufrieden

Die 29 Sponsoren äußerten sich in einer ersten Feedback-Runde sehr zufrieden über den Summit und die stark wachsende Nachfrage nach Open-Source-Lösungen. „Seit dem letzten in Präsenz durchgeführten Summit Anfang 2020 ist das Interesse an Lösungen für die Realisierung von Digitaler Souveränität deutlich gewachsen. Wir konnten eine Reihe intensiver Gespräche mit IT-Verantwortlichen der Öffentlichen Verwaltung und diverser Organisationen führen“, sagt Frank Karlitschek, Gründer und Managing Director von Diamant-Sponsor Nextcloud.

Mehr Univention im Mai und Juni

Die nächsten Veranstaltungen, auf denen Univention vertreten sein wird:

LEARNTEC vom 31. Mai bis 2. Juni in Karlsruhe auf dem Gemeinschaftsstand des „Bündnis für Bildung“, dm-arena, Stand R30.13

https://www.univention.de/events/event/learntec-2022/2022-05-31–0-00/

didacta 2022 vom 7. bis 11. Juni in der Messe Köln, Halle 6.1, ebenfalls auf dem Gemeinschaftsstand des „Bündnis für Bildung“

https://www.univention.de/events/event/didacta-2022/2022-06-07–0-00/

Auf den Messen zeigt Univention seine Lösung UCS@school für Digitale Bildung sowie den neuen Univention ID Broker und die Anbindung an das BILDUNGSLOGIN.

Über Univention

Univention mit Hauptsitz in Bremen ist Anbieter der Open Source Plattform Univention Corporate Server (UCS) für das Management digitaler Identitäten und die Integration von Anwendungen. Offenheit, Skalierbarkeit und einfache Nutzbarkeit dienen der Verwirklichung von digitaler Souveränität, die für die Nutzerinnen und Nutzer die volle Kontrolle über die eigenen Daten und Identitäten sicherstellt. UCS ermöglicht als offene Integrationsplattform mit Identitätsmanagementsystem, einem Webportal für den einfachen Zugriff auf Anwendungen und dem Univention App Center die nahtlose Einbindung von Anwendungen und Diensten von Drittherstellern. Mit den eigenen Lösungen und deren Integration in den Sovereign Cloud Stack (SCS) sowie in die dPhoenixSuite ermöglicht Univention die Modernisierung der IT-Infrastruktur der Öffentlichen Hand ebenso wie der von Unternehmen.

Die auf Bildungsträger zugeschnittene Lösung UCS@school bietet eine optimierte Plattform mit zentralem Identitätsmanagement zur einfachen Bereitstellung von Diensten unterschiedlicher Anbieter wie Lernmanagementsysteme, E-Mail, Cloud- und Office-Anwendungen für Schulen, Schulträger und Länder über eigene Schulportale. UCS und UCS@school werden von zahlreichen Bundesländern, Kommunen und Landkreisen, Verwaltungen und Unternehmen eingesetzt. Weitere Informationen auf https://www.univention.de.

Bilder zum Download

Profilbild Gunilla Pendt

VP Marketing & Sales: Gunilla Pendt

Univention Summit 2022: Foyer

Univention Summit 2022: Foyer

UCS Core Edition jetzt kostenfrei einsetzen!

Zum Downloadbereich

Head of Marketing Communications