opsi (Open System Integration) ist das zentrale Werkzeug zum Verwalten von Windows-, Linux- und macOS-Clients. Die Kernkomponente ist ein Linux-Server, der sich um die folgenden Aufgaben kümmert:

  • automatische Installation des Betriebssystems (nur Windows und Linux)
  • Verteilung von Software, darunter auch Updates und Patches
  • Inventarisierung von Hard- und Software

opsi verwaltet Clients an mehreren Standorten in einem einzigen Administrations-Interface. Die Konfiguration wird an zentraler Stelle gespeichert, die Depots für die Softwarepakete der Clients können an unterschiedlichen Orten liegen.
 
Erweiterungen
 

opsi ist Open-Source-Software; alle Hauptbestandteile stehen unter der AGPLv3-Lizenz. Die hier im Univention App Center bereitgestellte Version ist ebenfalls lizenzkostenfrei einsetzbar. Darüber hinaus bietet der Hersteller, die Firma uib gmbh, kostenpflichtige Erweiterungen an – einmalig oder als Subscription.
Es gibt unter anderem die folgenden Module, die den Funktionsumfang erweitern:
 

  • Directory Connector: synchronisiert Daten zwischen den Clients und einem LDAP-fähigen Verzeichnisdienst (z. B. Active Directory oder Samba 4)
  • Lizenzmanagement: verwaltet Lizenzen an zentraler Stelle, das heißt, im opsi-Konfigurationseditor
  • UEFI/Secureboot: Support für UEFI/GPT-Partitionen und Secureboot
  • Scalability: Performance-Steigerung für sehr große Umgebungen; startet den opsi-Service mit mehreren Worker-Prozessen und/oder betreibt den Dienst parallel auf mehreren Servern
  • WIM-Capture: liest die Windows-Installation aus (inkl. Konfiguration, installierter Software und Hotfixes), speichert alles als WIM (Windows Imaging Format) und installiert dieses auf anderen Clients

Im Rahmen von kostengünstigen Update-Abonnements stellt die Firma uib gmbh außerdem konfektionierte Installationspakete und MS-Hotfixes bereit oder paketiert auf Wunsch Ihre Spezialsoftware. Der Hersteller bietet weiterhin kostenpflichtige Support-Leistungen rund um opsi an, z. B. Wartungsverträge, Workshops und Schulungen.

Installationshinweis Client-Synchronisation

 
Für UCS- und UCS@school-Anwender*innen ist die opsi-Erweiterung Director Connector besonders interessant, die Daten zwischen den opsi-Clients und dem UCS-Verzeichnisdienst synchronisiert. So vermeiden Sie die Pflege eines doppelten Datenbestands und übernehmen die Daten aus UCS-Verzeichnisdienst in die opsi-Umgebung. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine Active-Directory- oder um eine Samba-4-Domäne handelt. Der Director Connector ermöglicht ebenfalls, dass sich opsi-Benutzer über die Domäne authentifizieren.
Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte den Hersteller: info@uib.de

Installationshinweis Upgrade
 

Wenn Sie eine vorhandene opsi-Installation aktualisieren möchten, empfehlen wir die opsi-Handbücher, insbesondere die Anleitung Getting Started.

Screenshot
Screenshot
Screenshot
Screenshot
Screenshot
Screenshot

Zurück zur Übersicht

Jetzt mit UCS testen

Zum Downloadbereich

Laden Sie UCS herunter und aktivieren Sie opsi – Client Management direkt im App Center.

Weitere Informationen

Anbieter:
Kontakt:
Lizenz:
Kostenlose kommerzielle Nutzung. Einige Funktionen oder Dienste sind kostenpflichtig.
Verfügbar für UCS Versionen:
5.0
Version:
4.2.0.7-ucs5 (UCS 5.0)

App Center Badges für diese App

Recommended app