Die Plattform zur Verwaltung von IT für Schulen und Schulträger „UCS@school“ steht ab sofort aktualisiert in den folgenden Versionen im Univention App Center zur Verfügung.

UCS@school 3.2 R2 v5 mit den folgenden Verbesserungen:

  • Ein Sicherheitsproblem in der Druckermoderation wurde behoben.
  • Es werden jetzt wieder alle Druckjobs von Benutzern angezeigt, die zuvor ggf. wegen Problemen mit der Groß-Klein-Schreibung von Benutzernamen ausgeblendet wurden.
  • Die Anzahl der Helper-Prozesse für den Proxy Squid wird während des Updates automatisch auf den neuen Standardwert 50 angehoben.

UCS@school 4.0 R2 v4 mit den folgenden Verbesserungen:

  • Schulserver (Domaincontroller Slave) werden nicht mehr automatisch als
    maßgebende DNS-Server für ihre DNS-Forward/Reverse-Zone eingetragen. Der
    dort laufende DNS-Server bleibt aber weiterhin uneingeschränkt benutzbar.
    Bereits eingetragene Systeme werden automatisch entfernt. Diese Änderung
    verringert die Größe von DNS-Paketen in größeren Umgebungen enorm.
  • Ein LDAP-Berechtigungsproblem wurde behoben, welches verhindert hat, Lehrer
    und Schuladmins neue Arbeitsgruppen anlegen können.
  • LDAP-ACLs werden jetzt automatisch im LDAP registriert. Dadurch werden
    Replikationsinkonsistenzen verhindert, die bei neu aufgesetzten DC Backup-
    Systemen aufgrund noch nicht installierter UCS@school-Pakete entstehen
    können.
  • Die Anzahl der Helper-Prozesse für den Proxy Squid wird während des Updates
    automatisch auf den neuen Standardwert 50 angehoben.
  • Die Synchronisation von Gruppen wird ab dieser UCS@school-Version nur noch
    unidirektional vom LDAP ins Samba4 erfolgen, um Inkonsistenzen im
    Gruppenhandling zu vermeiden. Gruppenänderungen über AD-Tools werden daher
    nicht mehr ins LDAP übernommen.
  • Ein Fehler in der Behandlung des LDAP-Attributs memberUid an der
    Klassenarbeitsgruppe wurde behoben. Die jeweiligen memberUid-Einträge werden
    jetzt korrekt entfernt, wenn die Klassenarbeit beendet wurde.

UCS@school 4.1 v2 mit den folgenden Verbesserungen:

  • Schulserver (Domaincontroller Slave) werden nicht mehr automatisch als
    maßgebende DNS-Server für ihre DNS-Forward/Reverse-Zone eingetragen. Der
    dort laufende DNS-Server bleibt aber weiterhin uneingeschränkt benutzbar.
    Bereits eingetragene Systeme werden automatisch entfernt. Diese Änderung
    verringert die Größe von DNS-Paketen in größeren Umgebungen enorm.
  • Es wurde ein zusätzliches Prüfskript ucs-school-verify-class-memberships
    im Paket ucs-school-import hinzugefügt.
  • Die Anzahl der Helper-Prozesse für den Proxy Squid wird während des Updates
    automatisch auf den neuen Standardwert 50 angehoben.
  • Die Synchronisation von Gruppen wird ab dieser UCS@school-Version nur noch
    unidirektional vom LDAP ins Samba4 erfolgen, um Inkonsistenzen im
    Gruppenhandling zu vermeiden. Gruppenänderungen über AD-Tools werden daher
    nicht mehr ins LDAP übernommen.
  • LDAP-ACLs werden jetzt automatisch im LDAP registriert. Dadurch werden
    Replikationsinkonsistenzen verhindert, die bei neu aufgesetzten DC Backup-
    Systemen aufgrund noch nicht installierter UCS@school-Pakete entstehen
    können.
  • Ungültige Zeichen werden jetzt automatisch aus Schulstundennamen
    entfernt.

Ein sofort einsetzbares virtuelles Image von UCS@school können Sie über den Univention App Katalog erhalten. Weitere Details zu den einzelnen Änderungen finden Sie in unserem Bugzilla.

UCS Core Edition jetzt kostenfrei einsetzen!

Zum Downloadbereich