Der Landkreis Harz als Schulträger erkannte frühzeitig, dass eine Schule andere Bedürfnisse als die öffentliche Verwaltung hat. Daher ist die Schul-IT von der IT-Struktur der Landkreisverwaltung getrennt. Durch unsere Strukturen können wir uns flexibel halten und auf die individuellen Bedürfnisse der Schulen eingehen. Eine Förderschule benötigt andere Anwendungen und Endgeräte als ein Gymnasium. Trotzdem müssen beide Systeme verwaltbar sein und funktionieren.

Die Individualität jeder Schule zu erhalten, muss eine Grundvoraussetzung darstellen

Visualisierung einer SchuleBevor unsere ersten Konzepte entstanden sind, haben wir jede Schule besichtigt und individuelle Gespräche geführt. Einige Schulen hatten schon sehr genaue Vorstellungen, andere hatten große Bedenken im Bezug zur Digitalisierung. Ohne überhaupt alle Möglichkeiten zu kennen, konnten keine Konzepte erstellt werden. So haben wir damit begonnen, in regelmäßigen Abständen alle interessierten Schulleitenden und Lehrkräfte an einen Tisch zu bringen und gemeinsam unterschiedliche Ansätze und technische Lösungen zu besprechen. Sehr schnell hat sich herausgestellt, dass klassisch geschlossene Systeme unseren Bedarf nicht erfüllen können. Die Individualität jeder Schule zu erhalten, muss eine Grundvoraussetzung darstellen. Ganz egal ob Windows Kabinett, Macbook, ein Notebook mit Linux, ein Raspberry Pi oder ein Tablet mit iOS sowie Android. Der Einsatz aller Geräte muss in einer modernen Schule möglich sein. Unsere Aufgabe als Schul-IT sehe ich darin, dies über ein Open-Source-Identitätsmanagementsystem UCS@school von Univention zu ermöglichen. Nur so ist es möglich mit einem Benutzerkonto (Identität der Schüler und Lehrer), egal auf welchem System, Zugriff auf eigene Daten und Dienste zu erhalten.

In Verbindung mit Relution – dem Mobile Device Management (MDM) aus Deutschland – können die Identitäten auf jedem mobilen Endgerät genutzt werden. Da Relution sowohl für Android aber auch iOS Tablets eingesetzt werden kann und auch ohne Apple- und Google-IDs auskommt, haben wir als Schulträger mit Relution sehr gute Erfahrungen gesammelt. Die Benutzerkonten bleiben in unserem Landkreis und die Daten der Schülerinnen und Schüler damit in unserer Hand.

Schulkonzepte verändern sich. Wir als Schulträger müssen uns flexibel halten und der Schule ermöglichen, den Lehrplan zu erfüllen. Neue Ideen sollten niemals ausgeschlossen, sondern gemeinsam besprochen und auch umgesetzt werden. Zurzeit erproben wir unterschiedliche Open-Source-Systeme. Dabei schränkt uns die Grundstruktur nicht ein. Durch offene Systeme hat der Endanwender die freie Wahl. Im Unterricht sollten unserer Meinung nach Grundkompetenzen vermittelt werden und keine Produktschulungen für einzelne Hersteller.

Bei Open Source Software kann jeder Interessierte die Funktionsweise der Software einsehen und an seine Bedürfnisse anpassen. Es entstehen keine Lizenzgebühren, aber wie bei geschlossener Software auch, Wartungs- und Betriebskosten. Durch die Möglichkeit Software anzupassen wird vermieden, sich dauerhaft an einen Hersteller zu binden. Das Internet beispielsweise basiert beinahe ausschließlich auf offener Software. Durch die Offenheit ist ein Austausch mit anderen Interessierten möglich, von den gewonnenen Erkenntnissen kann ebenfalls jeder profitieren. Kooperationen mit anderen Einrichtungen werden so zum Teil erst möglich.


Schulen im Landkreis Kassel: iPads mit UCS@school zentral verwalten

Im Landkreis Kassel betreuen wir mit 12 Mitarbeitern die IT von insgesamt 72 Schulen (49 Grundschulen, 14 Gesamtschulen, 3 Gymnasien, 2 Berufsschulen und 4 Förderschulen) und rund 27.000 Benutzeraccounts (ca. 25.000 Schülerinnen und Schüler sowie 2.000 Lehrkräfte). Wir kümmern uns nicht nur um die Hardware … mehr lesen


Die Schüler können schon heute mit einer Vielzahl von Geräten und Systemen umgehen

Ab Januar 2020 werden für Windows 7 keine Sicherheitsupdates mehr erscheinen. Microsoft stellt den Support ein und damit darf das System nicht mehr in Bildungseinrichtungen verwendet werden. Allein die Lizenzkosten, auch die Kosten für spezielle Bildungslizenzen, um auf Windows 10 umzusteigen, sind kaum überschaubar. Dazu müssen die meisten Endgeräte ersetzt werden, um die Anforderungen für ein Windows 10 System zu erfüllen. Nachhaltigkeit sieht so nicht aus. Wenn diese Geräte doch weiterhin funktionstüchtig sind und durch ein kostenfreies und sicheres Betriebssystem alle Anforderungen für einen modernen Unterricht erfüllen, warum sollten wir diese Chance nicht nutzen? Die Schüler können schon heute mit einer Vielzahl von Geräten und Systemen umgehen, ob Android oder Apple Tablet oder ein Notebook, mit welchem Betriebssystem auch immer. Ein normaler Benutzer erkennt an einem modernen System keinen Unterschied, mit welchem Betriebssystem er nun eigentlich arbeitet. Dies ist ihm auch nicht wichtig, das Gerät soll einfach funktionieren.

Wie alle Schulträger verlangen wir von jeder Schule ein pädagogisches Konzept. Oftmals spiegelt sich in diesen Konzepten der Bedarf wider, die USB-Anschlüsse der eingesetzten Endgeräte zu benutzen, beispielsweise zum Programmieren von Einplatinencomputern (z. B. Calliope Mini) oder zum unkomplizierten Austausch der Daten über einen USB-Stick. Wir sehen es als selbstverständliches Zeichen der gegenseitigen Wertschätzung und Arbeit an, diese Bedarfe auch zu erfüllen.

Der Landkreis Harz ist Mitglied im Fachnetzwerk digital vernetztes lernen. Unsere Erkenntnisse aus dem Fachnetzwerk teilen wir sehr gern mit allen interessierten Personen.

 

Weitere interessante Artikel

 

UCS Core Edition jetzt kostenfrei einsetzen!

Zum Downloadbereich
Martina Müller

IT-Koordinatorin – Landkreis Harz

Was ist Ihre Meinung? Hinterlassen Sie einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.