Für die öffentliche Verwaltung und den Bildungssektor

UCS auf einen Blick

UCS ist eine Open Source Software für Management von Identitäten und Rechten, verfügt über offene Schnittstellen und bietet hohe Kompatibilität zu anderen Diensten wie zum Beispiel Microsoft Active Directory. Dienste wie Kommunikations- und Kollaborations-Werkzeuge für die Büroarbeit oder Fachanwendungen können in UCS integriert werden und über ein Online-Portal für Anwendende bereit gestellt werden. UCS skaliert in Umgebungen mit bis zu Millionen von Nutzern und Nutzerinnen, besteht zu 100% aus Open Source Software und lässt sich im eigenen Rechenzentrum genauso wie bei einem Cloud Hoster betreiben. So bietet UCS die Basis für Digitale Souveränität und ermöglicht Kontrolle über Daten, Transparenz der Prozesse und Freiheit bei der Wahl von Lösungen und Anbietern.

Mehr zu UCS

ucs@school Logo Signet

Optimiert für den Bildungssektor – UCS@school

UCS@school ergänzt UCS um wichtige für Bildungsträger optimierte Funktionen wie den einfachen Import von Nutzerdaten aus Landesverzeichnisdiensten und pädagogische Funktionen für den Unterricht. Schulen werden so von administrativen Aufgaben entlastet, Support effizient organisiert und Bildungsangebote standardisiert und professionell angeboten.

Mehr zu UCS@school


Referenzen von Univention im Öffentlichen Sektor

Im Einsatz bei Ländern, Bildungsträgern und Behörden

Verwaltungen von Kommunen und Ländern wie der Landtag Brandenburg, das Bundesverfassungsgericht oder Stadtverwaltungen setzen UCS für das Management ihrer IT-Infrastrukturen und Benutzer und Benutzerinnen ein.
Die Bundesländer Schleswig-Holstein, Bremen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie zahlreiche Kommunen und Landkreise wie Köln, Hannover oder der Landkreis Kassel nutzen UCS@school als zentrale Verzeichnisdienste für Schüler*innen und Lehrkräfte und stellen digitale Bildungsangebote wie Mail, Videokonferenz-Tools oder Lernplattformen über Schul-Portale bereit.

Referenzen

Office-Arbeitsplatz für Kommunikation und kollaboratives Arbeiten im Büro

Zahlreiche Applikationen für Dokumentenbearbeitung, E-Mail, Direktkommunikation wie Chat, Voice-over-IP oder Videokonferenzen sowie kollaborative Tools für das Bearbeiten und Teilen von Dokumenten können aus dem Univention App Center heruntergeladen und an UCS angebunden werden. So stellen Behörden und Bildungsträger ihrem Personal einen effizienten und wirtschaftlichen Open-Source-Office-Arbeitsplatz bereit, der alle Anforderungen Digitaler Souveränität erfüllt und die Abhängigkeit von proprietären Lösungen beendet.

App Katalog

Ansicht App Center Katalog in UCS 5

Whitepaper zum Identitätsmanagement

Mit UCS nutzen Sie die Vorteile der Datenverwaltung über einen zentralen Verzeichnisdienst. Über die benutzerfreundliche ID Management Console (UMC) können Sie alle eingebundenen digitalen Identitäten verwalten, Benutzungs- und Gruppenrechte erstellen und entsprechend der Berechtigungen gewünschte IT-Ressourcen freigeben. Dabei behalten Sie Ihre Daten stets unter eigener Kontrolle. Informationen zu den Möglichkeiten von Identity Management mit UCS erfahren Sie in unserem Whitepaper.

Whitepaper lesen

Phoenix und Sovereign Productivity Suite (SPS)

Im Rahmen des Projekts Phoenix konzipiert und entwickelt Univention gemeinsam mit Dataport, der Bechtle AG, Capgemini und dem Frauenhofer Institut einen integrierten Lösungsstack für die Büroarbeit. Dieser wird alle Funktionen für Dokumentenbearbeitung, Kommunikation und Kollaboration als Open-Source-Lösung bieten. Inklusive Hosting, Projektberatung und Support durch die Partnerunternehmen.
Mit der Sovereign Productivity Suite (SPS) planen wir eine integrierte Lösungs-Suite basierend auf Lösungen von Univention, Open-Xchange und Nextcloud mit den für die Bürorabeit benötigten Funktionen. Die SPS kann im eigenen Rechenzentrum betrieben oder als SaaS-Angebot von einem Cloud-Anbieter bezogen werden.

Phoenix-Logo

Logo Sovereign Productivity Suite

Professionelle Projektunterstützung

Die Umsetzung großer Digitalisierungsprojekte in heterogenen und historisch gewachsenen IT-Umgebungen fordert ein hohes Maß an Projektsteuerungskompetenz, IT-Wissen und personellen Ressourcen. Unser Professional Services Team bringt die dafür nötige Projekterfahrung aus dutzenden erfolgreicher Projekte mit und unterstützt Ihre IT-Abteilung umfassend bei der Umsetzung komplexer Projekte.

Professional Services

Unsere Referenzen

Logo Basel Stadt

Pädagogisches Zentrum PZ.BS, ICT Medien
Betreut 60 Schulstandorte mit 25.000 Schüler und Schülerinnen und 2.500 Lehrkräfte und ca. 3.000 PCs und Notebooks

Seit 2010 wird UCS@school als zentrales Identity und Accessmanagement System auf 13 Servern und 13 weiteren damit verbunden virtualisierten UCS-Servern zur Bereitstellung von Dateifreigaben, Groupwarediensten und virtuellen Desktops auf Basis von Citrix eingesetzt.

  • Zentrale Lösung für die rund 60 Schulstandorte mit minimalen Aufwänden an den Schulen selbst
  • Anbindung von Windows Active Directory über Univention AD-Verbindung
  • Umfangreiche Schnittstelle für den vollständig automatisierten Import von Konten von Schüler*innen und Lehrpersonen
  • Single Sign-on und ortsunabhängiger Zugriff auf Dienste über das Internet
  • Integration weiterer Dienste wie LDAP, Mail und Webmail, eduBS-Cloud (Owncloud), Plone (eduBS-Bildungsserver, Schulwebseiten), eduBS-ILIAS, SoLe
  • Anbindung von Windows Active Directory über Univention AD-Verbindung zur Bereitstellung von virtuellen Desktops auf Basis von Citrix
Lesen Sie den Erfahrungsbericht im Blog!
Bundesamt fuer Strahlenschutz logo

Eine Bundesbehörde mit 750 MitarbeiterInnen, die an neun Standorten im gesamten Bundesgebiet beschäftigt sind. Die Zahl der IT-Arbeitsplätze liegt bei ca. 950 Systemen.

UCS inkl. Samba 4 für das zentrale Identity-Management und IT-Infrastrukturmanagement sowie für Datei- und Druckdienste und als DNS- und DHCP-Server. UCS unterstützt außerdem vollständig die Windows-Arbeitsplätze mit ihren Fachanwendungen.

  • Einfache Wartung bei gleichzeitig hoher Flexibilität
  • Einheitliche Verwaltung der dezentralen IT-Infrastrukturen
  • Georedundanz und Hochverfügbarkeit aller Dienste
  • Umfassende Unterstützung aktueller Windows-Desktops und der behördlichen Fachanwendungen
  • Integration mobiler Client-Geräte
Anwenderbericht lesen
Logo der Stadt Chemnitz

Das SyS-C Team der Stadt Chemnitz betreut die IT der 80 Schulen in Chemnitz, mit  rund 30.000 Anwender*innn und ca. 5.000 Endgeräten. Neben Microsoft Windows sind auf diesen Endgeräten auch Linux Betriebssysteme installiert.

Univention Corporate Server (UCS) mit integriertem Samba 4 und UCS@school sowie dem Softwareverteilungstool OPSI der uibGmbH.

  • Active Directory kompatible Domänendienste für Gruppenrichtlinien und Domänenintegration von neuen Microsoft Windows Betriebssystemen
  • Möglichst Einsatz einer Open Source Lösung
  • Koexistenz von Windows und Linux Betriebssystemen in Schulen mit Einsatz eines einheitlichen Benutzerverzeichnisses
  • zentrale Softwareverteilung mit Depotserverfunktion an den Schulstandorten
  • Grafische Oberflächen zur Computerraumsteuerung
  • Einfache Erweiterbarkeit der Lösung um zentrale IT-Dienste für mobile Endgeräte wie Tablets, zum Beispiel Dateiaustauschdienste
  • Vollautomatische Benutzerverwaltung
Phoenix-Logo

IT-Dienstleister des öffentlichen Sektors für Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern mit rund 3.500 Mitarbeiter*innen an acht Standorten.

  • Im Rahmen des Projekts Phoenix will Dataport einen webbasierten IT-Arbeitsplatz für die öffentliche Verwaltung und Bildungseinrichtungen als Alternative zu proprietären Lösungen wie Microsoft 365 entwickeln. Der Arbeitsplatz soll Open Source Software sein und alle Grundfunktionen für das Arbeiten am Computer bieten: E-Mail, Kalender, Kontakte, Textverarbeitung, Chat, Videokonferenzen, kollaboratives Arbeiten sowie Speichern und Austausch von Dokumenten. Die Konzeptionierung und Umsetzung des Projekts soll durch Partner unterstützt werden.
  • Gemeinsam mit einem Partnerkonsortium bestehend aus den Unternehmen Bechtle GmbH, Capgemini und Frauenhofer hat Univention die Ausschreibung von Dataport für die Unterstützung bei der Entwicklung von Phoenix gewonnen. Univention liefert im Projekt die Software für das Identitätsmanagement und das Endanwender-Portal und übernimmt die Beratung bei der technischen Konzeptionierung und Architekturfragen sowie bei der Auswahl von Open-Source-Lösungen sowie deren Integration.
Landesmedienzentrum Baden Wuertemberg LMZ Logo

Über 550 baden-württembergische Schulen, deren Schulnetze und Unterrichts-IT durch das LMZ betreut wird.

Die neue Version von paedML Linux 6.0, die auf UCS@school und dem Open Source-Serverbetriebssystem Univention Corporate Server basiert.

  • Flexible Firewall-Lösung für erweiterte Netzinfrastrukturen, Multiserver-Betrieb und Mehrschul-Fähigkeit
  • Unterstützung aktueller Windows-Desktops an den Schulen
  • Steuerungsmöglichkeiten für Lehrer wie Bildschirmüberwachung und -übertragung oder automatisches Austeilen als auch Einsammeln von Schülerdaten
  • Integration von Smartphones der Schüler*innen
Anwenderbericht lesen
Logo Landkreis Kassel

Das Medienzentrum betreut im Landkreis Kassel 72 Schulen mit ca. 25.000 Schüler*innen. Gleichzeitig wird dort der Einsatz von rund 6.000 Endgeräten verwaltet.

  • Zentrale Administration der Schul-IT trotz Flächenstruktur
  • Funktionstüchtige IT trotz teilweiser schlechter Internetanbindung bei Schulen in ländlichen Gebieten
  • Zentrale Bereitstellung von Services aus dem Rechenzentrum Hofgeismar kombiniert mit Schul-Servern vor Ort

UCS@school im Vollausbau mit zentralen Services und Schulservern.
Teilweiser Einsatz von UCS@school-Verwaltungsservern in vom pädagogischen Netz getrennten Netzen.

Lesen Sie den Erfahrungsbericht im Blog!

Im LK Ludwigslust-Parchim gibt es derzeit 19 Schulen an 21 Schulstandorten mit rund 7.200 Schüler*innen, 670 Lehrkräfte und rund 25 Sachbearbeiter*innen.

Der Landkreis verfolgte mit der Umstellung auf UCS@school folgende Ziele:

  • 30 Mbit/s für jedes Klassenzimmer und flächendeckendes WLAN in allen Gebäuden durch Ausbau des Glasfasernetzes (Übergangslösung: Ausnutzung vorhandener Provider)
  • Bereitstellung mobiler Endgeräte insbesondere an weiterführenden und berufsbildenden Schulen auf der Grundlage pädagogischer Konzepte
  • Verlagerung von Diensten in die Cloud bzw. in das Rechenzentrum Schwerin wie z.B. Datenablage, Dokumentenmanagement, Applikationen, Lernanwendungen, E-Mail, (Schulverwaltungssoftware)

 

  • Definition einer einheitlichen IT-Strategie an den Schulen des Landkreises auf der Grundlage des Medienentwicklungsplanes
  • Zentrales Betriebs- und Betreuungskonzept einschließlich des notwendigen Know-How-Aufbaus und mit entsprechender effizienter Organisation
  • Praxistauglicher Datenschutz für alle Bereiche der Schule
  • IT-Sicherheit in allen Netzen, insbesondere im pädagogischen Netz und im Verwaltungsnetz
  • Jugendschutz via Richtlinien und zentraler Firewall
  • Backup-Lösung für alle Daten
  • UCS@school für zentrale Verwaltung der Identitäten aller Benutzer*innen und zentraler benutzerfreundlicher Einstieg zu den Applikationen
  • itslearning als Lernplattform für Unterrichtsplanung, Bereitstellung von Lernmaterialien und Aufgaben, Förderung von Gruppenarbeit, Kommunikation zwischen Lehrenden, Lernenden und Eltern
  • Einbindung der Online-Mediathek des Medienzentrums des Landkreises mit Lernmaterialien
  • MS Outlook als E-Mail (durch Lizensierung MS-Office-Paket)
  • Zentrale Softwareverteilung, Support, Wartung und Betreuung der Technik durch den IT-Dienstleister KSM, deren Träger der Landkreis Ludwigslust-Parchim u.a. ist
  • Diverse MS-Office-Produkte (lokale Installation auf privaten Endgeräten über Office 365) u.a. Applikationen w.z.B. Interaktive Karten, Videobearbeitung etc.
  • Filesharing und Dateiablage über Cloudlösungen mit Anbindung an die UCS@school Benutzerverwaltung
logo-mbjs

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport ist die oberste Schul- und Jugendbehörde des Landes Brandenburg. Zu ihr gehören nachgeordnete Behörden und Einrichtungen, darunter vier staatliche Schulämter als untere Schulaufsicht.

Fazit
Alle Lehrkräfte des Landes Brandenburg können nun sicher, plattformübergreifend, endgeräteunabhängig und webbasiert per Mail kommunizieren und weitere Funktionen wie Kalender und Adressbuch nutzen.

  • Schaffung einer modernen Mailinfrastruktur für die Bereitstellung von 20.000 Dienstmailaccounts für die Lehrkräfte im Land Brandenburg
  • Stammdatenimport aus der zentralen Schulverwaltungssoftware weBBschule des Landes Brandenburg
  • Webbasierte Schnittstelle zu einem zentralen Identitätsmanagement
  • Zentraler Betrieb der Gesamtlösung beim Brandenburgischen IT-Dienstleister (ZIT-BB)
  • Installation von UCS@school als zentrales Identitätsmanagementsystem
  • Entwicklung einer webbasierten Schnittstelle zum automatischen Nutzerimport und der laufenden Synchronisation (inkl. Aktualisierung, Löschung etc.) aus weBBschule in UCS@school
  • Aufbau einer auf Open-Xchange basierenden Mailinfrastruktur und Bereitstellung der Nutzer*innen-Identitäten über UCS@school
  • Einfach skalierbare Gesamtlösung
  • ZIT-BB als kompetenter Partner für den Betrieb der gesamten Infrastruktur

Der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband ist mit rund 820 Mitarbeitern zuständig für die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung für 20 Städte, 56 Gemeinden und 9 Landkreise in einem 7,832 km²-Gebiet, das sich von den ostfriesischen Inseln bis hin zum Landkreis Vechta in Niedersachsen erstreckt.

  • Schaffung eines zentralen Identity Managements für alle Standorte des Wasserverbands
  • Einfache Verwaltung der u. a. auf Windows basierenden Arbeitsplätze und Clients der Mitarbeiter*innen an den verschiedenen Niederlassungen
  • Anbindung weiterer IT-Dienste wie zum Beispiel eines E-Mail-Systems an das zentrale IT-Management
  • Domänenverwaltung auf Basis von Univention Corporate Server (UCS)
  • Zentrale Verwaltung aller Nutzer und eines Teils der IT-Services über die Univention Management Console (UMC)
  • Login der Mitarbeiter*innen mit einem Passwort und Nutzernamen an diversen Diensten
  • Nutzung von Samba 4-, DNS- und DHCP-Funktionalitäten
  • Anbindung von Citrix über den UCS Active Directory Connector an das IDM von UCS
  • Anbindung der Groupware Open-Xchange an das IDM von UCS
  • Einfache Bereitstellung diverse Dienste für Mitarbeiter über das Browser-basierte Univention Portal
  • Anbindung der Citrix-Umgebung über Synchronisierung von LDAP über den UCS AD Connector sowie die Nutzung der Netzwerkdienste DNS und DHCP und die Integration von Samba 4

Die Bremer Senatorin für Kinder und Bildung betreut die IT für 142 Schulen im Stadtstaat mit ca. 80.000 IT-Anwenderinnen und -Anwendern (Schüler*innen, Lehrkräfte und Schulangestellte) und ca. 10.500 Clientsystemen.

  • Zentrale Administration der pädagogischen IT-Infrastruktur der Schulen der Stadtgemeinde
  • Schulübergreifende, zentrale Bereitstellung von IT-Diensten wie Email, Internet, Intranet und die Integration unterschiedlicher Endgeräte wie Smartphones und Tablets der Schülerinnen und Schüler
  • Einfach handhabbare Softwarelösung für Lehrkräfte zur Steuerung der Computer im Unterricht

Univention Corporate Server (UCS) mit Samba 4 und UCS@school 4.3 (Stand: August 2018)

Anwenderbericht lesen

Stadt Aachen, 37 Grundschulen, rund 7500 Schüler*innen, 1180 Arbeitsplätze in der Pädagogik und Verwaltung

  • Vereinheitlichung der IT-Infrastrukturen
  • Effizienter Betrieb mit minimalen Aufwänden vor Ort an den Schulen
  • Pädagogische Funktionen für Lehrkräfte
  • Virtualisierung sämtlicher Server

UCS@school als zentrales Identity und Accessmanagement System zusammen mit virtualisierten UCS@school-Schulservern im Rechenzentrum. Windows Clients an den Standorten, die über stabile Leitungen ins Rechenzentrum verfügen. Betreuung der Stadt Aachen durch unseren Partner regio it.

Logo Stadt Beckum

Die Stadt Beckum verfügt über insgesamt neun Schulen: sechs Grundschulen und drei weiterführende Schulen. Zwei Mitarbeiter kümmern sich um die Netzwerkinfrastruktur, die Telefonanlagen, die Server und NAS-Systeme sowie um die Endgeräte (inkl. Mobile Device Management). Es gibt rund 5.200 Accounts (4.500 Schülerinnen und Schüler sowie circa 650 Lehrkräfte).

  • Zentrales Identitätsmanagement zur Verwaltung von rund 5.200 Accounts
  • Anbindung von neun Schulen
  • Extern gehosteter Server mit schneller Internetanbindung und Support vom Service Provider
  • Modulares und erweiterbares System
  • Problemlose Integration der vorhandenen Apple-Geräte (inkl. MDM)
  • Datenschutzkonforme Einbindung von MS Office 365
  • Optionale Integration eines Lernmanagementsystems und eines Stundenplaners
  • UCS@school im NetCologne-Rechenzentrum betrieben mit zentraler Verwaltung aller Nutzer-Accounts
  • Anbindung von Nextcloud, Open-Xchange und Rocket.Chat, MS Teams für Audio- und Videokonferenzen
  • Optionale Erweiterung um ein LMS und Stundenplan-Verwaltung
Anwenderbericht lesen
Logo Stadt Fulda

Der Magistrat der Stadt Fulda ist für die Betreuung und den Betrieb der IT für 23 Schulen in Fulda mit 13.000 Schüler*innen und 1.000 Lehrkräften zuständig.

  • Einheitliches Identitymanagement für die zentral organisierte Schul-IT der Schulen Fuldas, an das sich das vorhandene Active Directory anbinden lässt.
  • Die Steuerung von Zugriffsrechten für sämtliche Schüler*innen, Lehrkräfte und Schuladministrator*innen von rund 1.500 Windows PCs und Notebooks und 850 Thin Clients.
  • Automatischer und verschlüsselter Datenimport inklusive eines User-Life-Cycle Managements aus der Schulverwaltung (LUSD).
  • Anbindung weiterer Dienste an das zentrale IDM wie Active-Directory, Fileservices, Self-Service und Office 365.
  • UCS als Basis des Identitymanagements
  • UCS Active Directory-Verbindung für die Synchronisierung in das schulübergeifende Active Directory..
  • UCS Active Directory-kompatibler Domänencontroller für Fileservices auf allen Clients.
  • UCS@school für das zentrale Identitymanagement und den automatisierten Import.
  • UCS Microsoft Office 365 Connector für die Anbindung an Office 365.
  • UCS Self-Service, um Schüler*innen und Lehrer*innen selbstständig zu ermöglichen, ihre Passwörter zurückzusetzen.
Lesen Sie den Erfahrungsbericht im Blog!

Ziel eines Pilotprojekts der Stadt Hannover, das zunächst mit sechs Schulen sowie 5.500 Nutzer*innen startete, ist es, modernisierte IT-Grundlagen und eine Infrastruktur für die Digitalisierung der Bildung in Hannover zu schaffen. Darüber hinaus soll ein zentrales IT-Infrastrukturmanagement entstehen, an das diverse IT-Dienste angebunden sind.

Univention Corporate Server (UCS) mit UCS@school stellt die zentrale Zugangs- und Berechtigungsverwaltung für die angeschlossenen Schulen und Web-Dienste zur Verfügung. Seit März 2020 sind 50 Schulen der Stadt mit ca. 50.000 Benutzer*innen im System. Automatische Importmechanismen sorgen für einen Abgleich der Daten von Benutzern, Schulen und Klassen, so dass allen an UCS@school angeschlossenen Dienste immer die aktuellen Benutzerinformationen zur Verfügung stehen. Benutzer selbst können sich an den Diensten mit den gleichen Zugangsdaten anmelden.
Anbindung von Active Directory über den in UCS@school enthaltenen AD-Connector. Aufbau eines Web-Portal und eines Passwort-Self-Service mit UCS@school und Integration weiterer lernförderlicher IT-Lösungen.

Lesen Sie das Interview im Blog!

Die IT-Services Schulen und Kitas beim Amt für Informationsverarbeitung in Köln betreuen mit Unterstützung der NetCologne 261 Schulen mit rund 10.000 Lehrkräften und 135.000 Schüler/innen.

Auf UCS-basierendes, zentral beim Schulträger gemanagtes Identitätsmanagement mit Anbindungen der Groupware Open-Xchange, dem Mobile Device Management Jamf, der Lernplattform Moodle sowie Office 365 via SingleSign-on.

  • Beratung, Beschaffung und strategische Weiterentwicklung der schulischen IT-Infrastruktur
  • Inbetriebnahme, verantwortlicher Betrieb und Support der IT-Infrastruktur
  • Standardisierung und Qualitätsoptimierung
  • Benutzerpflege aus der Schulverwaltungssoftware SchILDzentral über LDAP
  • Automatisierte Softwareverteilung
  • (Zentrale) Administration der gesamten IT-Infrastruktur wie:
  • unterschiedliche Serverumgebungen an den Schulen
  • zentral zur Verfügung gestellte Dienste
  • Unterstützung von Bring-Your-Own-Device-Modellen
  • Betrieb von rund 5.500 durch den Schulträger finanzierter Tablets
  • Bereitstellung einer Schüler- und Lehrermaillösung
  • Lernmanagement-System, Webspaces und von Clouddiensten
Lesen Sie den Erfahrungsbericht im Blog!

In der EDV-Abteilung der Stadtverwaltung Neumünster betreut die IT-Infrastruktur und die IT-Services für 22 allgemeinbildende Schulen sowie drei berufsbildende Schulen in der Stadt. Zu diesen gehören rund 1.100 Lehrkräfte und 15.000 Schüler und Schülerinnen.

  • Entlastung der Schulen durch zentrale Bereitstellung der Schul-IT über den Schulträger
  • Betrieb im eigenen Rechenzentrum der städtischen EDV-Abteilung
  • Bereitstellung einheitlicher und einfach pfleg- und supportbarer IT-Dienste über das städtische Intranet
  • Bevorzugter Einsatz von Open-Source-Lösungen
  • UCS@school als Identitymanagement mit digitalen Identitäten für alle Schüler*innen und Lehrkräfte
  • RADIUS-Server für Authentifizierung aller Nutzer und Nutzerinnen am Schul-WLAN
  • Einsatz von Web-Contentfiltern, u. a. Jugendschutzfilter
  • Online-Schulportal für zentrale Bereitstellung aller IT-Dienste und den einfachen Zugriff auf diese
  • Anbindung von IT-Services wie Nextcloud, ONLYOFFICE und Moodle an UCS@school und Single Sign-on Zugriff
Anwenderbericht lesen

Kreisfreie Stadt mit 18.800 Schüler*innen an 37 Schulen

  • Die Stadt Wolfsburg möchte mit dem Projekt Wobila.de einen virtuellen Lernraum für die Wolfsburger Bildungslandschaft schaffen. Im Rahmen eines Pilotprojekts an 6 Schulen soll zunächst die zentrale Bereitstellung von WLAN und Web-Diensten erprobt werden.
  • Univention Corporate Server (UCS) und UCS@school als Identitätsmanagement und Portallösung für die Identitäten von Schüler*innen  und Lehrkräften
  • Anbindung des Schul-WLAN an UCS für Internetzugriff an den Schulen
  • Anbindung des Lernmanagementsystems itslearning an UCS für die zentrale Verwaltung der Benutzer aus UCS
Lesen Sie das Interview im Blog!
Zum Kontaktformular