Ein offener „ID-Vermittlungsdienst“: Der Schlüssel zur effizienten und sicheren Digitalisierung von Schulen in Deutschland

Schul-IT morgen: mit einem zentralen ID-Vermittlungsdienst für Bildungsangebote
Seit vielen Jahren unterstützt Univention Schulträger aus fast allen Bundesländern, Landesinstitute, Medienzentralen und Kultusministerien dabei, moderne und zentral verwaltbare IT-Infrastrukturen für Schulen bereitzustellen. Dabei haben wir die Erfahrung gemacht, dass der Bereich Identitätsmanagement eine immer größere Rolle spielt. Denn nur damit lassen sich die wichtigen Themen für die Digitalisierung unseres Bildungssystems angehen. Dazu gehören der sichere Zugang in Schulnetze genauso wie die Einbindung von mobilen Endgeräten von Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern, egal ob in Form von „Bring your own device“ (BYOD) oder „Get your own device“ (GYOD) Konzepten oder der Zugriff auf zentrale Datenablagen. Vor allem aber spielt das Identitätsmanagement eine entscheidende Rolle, wenn es um die Integration von Inhalten und Diensten Dritter geht, also Angeboten von Schulbuchverlagen, Open Educational Resources, eLearning-Anwendungen oder Clouddiensten.

Neue Education Edition von Nextcloud und Partnern mit Moodle, Zenodo und mehr

Nextcloud LogoUnser Partner Nextcloud hat eine neue Education Edition angekündigt, die sie in Zusammenarbeit mit dem Lernplattform-Anbieter Moodle, der dänischen Universitätskooperative DeiC, dem IT Service Provider regio iT, der TU Berlin sowie uns entwickelt haben. Im Wesentlichen handelt es sich um eine Softwaresammlung zum Einsatz mit Nextcloud 12, die als einfach zu benutzendes und betriebsbereites virtuelles Image zur Verfügung steht.

Aufbau einer zentral managebaren IT-Struktur mit Einbindung lokaler Schulserver im Landkreis Kassel – Vorbereitung ist alles!

Foto des Kreishauses vom Landkreis Kassel

Der IT-Service Schulen des Landkreises Kassel ist für die Betreuung und den Betrieb der IT für 72 Schulen im Landkreis mit 25.000 Schülern und 2.000 Lehrkräften zuständig.

Support dezentraler Strukturen als Flächenlandkreis

Den Support steuern wir vom Medienzentrum in Hofgeismar, aber als Flächenlandkreis haben wir natürlich gewisse Herausforderungen bezüglich der Verteilung der Schulen im Landkreis. An der dezentralen Struktur richten wir unser gesamtes Supportkonzept aus. Organisatorisch und technisch versuchen wir so viel wie möglich zu zentralisieren, dennoch kommen die einzelnen Supportmitarbeiter teilweise tagelang nicht in das Medienzentrum, weil Sie vor Ort unterwegs sind.

BYOD unter Univention Corporate Server: Ein Einführungsvideo

Zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten wird in Schulen und Organisationen immer populärer. In diesem Beitrag und dem dazugehörigen Video „Einführung: BYOD unter Univention Corporate Server (UCS)“ möchten wir Ihnen deshalb einen ersten Einblick geben, wie UCS das Thema „Bring your own device“ (kurz BYOD) unterstützt.

Mit BYOD wird Menschen die Möglichkeit geboten, private Endgeräte wie Laptops, Smartphones oder Tablets in ihre Unternehmen oder Schulen mitzubringen, um dort mit ausgewählten Applikationen arbeiten zu können. So können Lernen und Arbeiten viel flexibler gestaltet werden. Außerdem bietet BYOD den Vorteil, die Anzahl zu verwendender technischer Geräte auf ein persönliches Endgerät zu beschränken.

Weitere Informationen zu BYOD, den Anforderungen und Voraussetzungen, finden Sie in unserem Artikel Kurz erklärt: Bring Your Own Device (BYOD).

Das alltägliche Chaos an der Schule beherrschen: Tine 2.0 und die Integration von WebUntis – eine Groupware für Lehrer

Kalender Tagesansicht mit versch. Kalendern u. a. WebUntis
Bis Juli 2015 gab es an der Jobelmann-Schule BBS1 Stade eine selbstgebaute Linux Lösung, die im Großen und Ganzen nur von dem zuständigen IT Administrator verwaltet werden konnte, der in absehbarer Zeit in Rente gehen wird. Deshalb beauftragte die Schule Files Per Hour damit, UCS als professionell gewartete Lösung für das zentrale Identity Management zu implementieren und UCS@school für die Verwaltung der Computerräume und die Nutzung des Klassenarbeitsmodus einzurichten. Im nächsten Schritt sollte dann eine neue Groupware angebunden werden, die sich mit der an der Schule genutzten Stundenplanverwaltung WebUntis integrieren ließe.

OX App Suite – Das ganze Büro im Browser

Screenshot OX App Suite

Die im Univention App Center verfügbare Groupware Lösung OX App Suite richtet sich an Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Öffentliche Verwaltungen, die eine moderne und zukunftssichere Kommunikationslösung suchen.

Diese Lösung ist eine modular aufgebaute Kommunikations- und Collaboration-Plattform. Basierend auf offenen Standards, kann sie in Kombination mit Univention Corporate Server (UCS) hervorragend für die Integration in bestehende IT-Infrastrukturen genutzt werden.

Schul-Cloud zentral und sicher mit WebWeaver® betreiben

WebWeaver School Logo
Die „Schul-Cloud“ ist aktuell in aller Munde. Sie soll das Lernen und Arbeiten mit digitalen Medien voranbringen und allgemein den digitalen Wandel an deutschen Schulen beschleunigen.

Mit WebWeaver® können Sie als Schulträger eine Cloud-Lösung für Ihre Schulen schaffen, die zentrale Anforderungen an eine moderne, lernförderliche Schul-IT erfüllt. In Kombination zum Beispiel mit UCS realisieren Sie zentral administrierte Lösungen für Ihre IT, betrieben im Rechenzentrum Ihrer Wahl oder On-Premises.

Digitalisierungspaket für Schulen mit Schulmail und Kollaboration

Logo Ucs@school und OX
Als führender Anbieter von Open Source-basierten IT-Infrastrukturlösungen haben wir ein neues Digitalisierungspaket für Schulen „geschnürt“, da nur sichere, flexible und benutzerfreundliche Lösungen die von der Politik dringend gewünschte Modernisierung der IT-Infrastrukturen im Bildungswesen ermöglichen. Dafür haben wir unsere speziell auf die Bedürfnisse von Schulträgern angepasste Lösung UCS@school mit Groupware-Funktionen und dem web-basierten Office-Programm von Open-Xchange umfassend erweitert. Nächste Woche stellen wir dieses Softwarepaket auf der CeBIT vor.

Es unterstützt Schulen bei ihrer Digitalisierung und wir freuen uns, dass die Stadt Basel dies aktuell in einem Pilot-Projekt für 20.000 Benutzer implementiert.

KMK Strategiepapier – Durchbruch für die Digitale Bildung?

Der Durchbruch

Die Kultusministerkonferenz, die KMK, hat ihre im Laufe dieses Jahres erarbeitete Strategie Bildung in der digitalen Welt vorgelegt.

Die neue Strategie bietet zwar keine Garantie dafür, dass die zum Teil erheblichen Herausforderungen in der Bildung auch erfolgreich angegangen werden, aber sie macht wirklich einmal Mut, da sie grundsätzliche, pädagogische und technische Fragen mit vernünftigen Lösungen adressiert. Und das kann man von der Politik, auch der Bildungspolitik, nicht immer sagen.

Die Digitale Chance für die Bildung darf nicht verpasst werden

Tafel mit Aufschrift "What's Next"

Wo stehen wir?

Deutschlands Schüler, Lehrkräfte und Curricula sind beim Thema digitale Bildung und Medienkompetenz im internationalen Vergleich weit hinten – siehe internationale Vergleichsstudie International Computer and Information Literacy Study (ICILS). Bundesministerin Johanna Wanka hat dafür zwei Ursachen ausgemacht, die nun im DigitalPakt#D angegangen werden sollen. Einerseits sind dies fehlende pädagogische Konzepte und Strategien, andererseits mangelnde IT-Infrastruktur. Dieser Analyse kann ich für weite Bereiche uneingeschränkt zustimmen.