Was bedeutet es für den Support, wenn ein Anbieter den Wandel von Vor-Ort-Installationen zu Cloud-basierten Lösungen vollzieht?

Viele Softwarehersteller sind dazu übergegangen, ihre Produkte (auch) als Cloud Service anzubieten. Dabei stellt sich ihnen unter anderem die folgende Frage: Was bedeutet dieser Wandel für ihre Erbringung von Support-Leistungen? In den zurückliegenden Monaten habe ich viele Gespräche mit Kunden und Partnern darüber geführt und einige Beobachtungen gemacht, die ich mit Ihnen teilen möchte.

Weißes Haus zeigt, wie Open Source geht

Open Source Initiative LogoWer auf Open Source setzt, bekommt mehr, viel mehr. Das gilt in besonderer Weise für den Staat, der durch die offensive Bevorzugung und Förderung von Open Source Software Flexibilität, Unabhängigkeit, mehr Sicherheit und vor allem bessere Synergien innerhalb und zwischen verschiedenen staatlichen Einheiten erreicht. Doppelausgaben werden vermieden und Inkompatibilitäten beseitigt, der Staat wird durch Open Source effizienter.

Private Internetnutzung in Unternehmen braucht eindeutige Regeln

Frau chattet im social web am Laptop

Wenn es um das Thema Netzwerksicherheit geht, ist eine der größten Sicherheitslücken immer noch der „Faktor Mensch“, insbesondere durch die private Internetnutzung am Arbeitsplatz. Neben privaten E-Mails wird die immer stärkere Verbreitung sozialer Netzwerke aktuell zu einer großen Herausforderung. Viren und andere Malware aus dem WWW suchen genau diese Schwachstellen. Angriffe nehmen täglich zu und Unternehmen jeder Branche und Größe müssen immer höhere Standards zur Abwehr umsetzen.

UCS als Mitglied einer Windows Active Directory Domäne betreiben

Univention Corporate Server Logo

Durch die Einbindung der Software Samba in Univention Corporate Server stellen wir Ihnen Microsoft Windows Services zur Verfügung.

In diesem Video erklären wir Ihnen, wie Sie ein UCS System mittels der Applikation „Active Directory-Verbindung“ als Mitglied einer bestehenden Windows Active Directory Domäne betreiben können.

Sich nicht in Geiselhaft nehmen lassen

Visualisierung Computer Virus

Mit Bareos auf UCS Daten von Linux- und Windows Rechnern zentral sichern und im Katastrophen-Fall wiederherstellen

Regelmäßige Backups im Netzwerk durchzuführen ist eine Pflichtaufgabe. In Zeiten von Locky und anderen Erpressungstrojanern ist es im Schadensfall oft die einzige Möglichkeit, ohne Schutzgeldzahlungen wieder an die eigenen Daten zu kommen. Hier gibt es aber zusätzlich einiges zu beachten.

Jenkins neu im App Center

jenkins app logo

Jenkins ist einer der bekanntesten Open-Source-Automatisierungsserver, der hunderte von Plugins bietet, die das Erstellen, Testen, in Betrieb nehmen und Automatisieren von Software unterstützt. Mit Jenkins wird eine Software bereits während des Entwicklungsprozesses bei jedem neu hinzugekommenen Feature automatisch getestet, sodass früh festgestellt werden kann, ob die neue Einbindung an einer anderen Stelle fehlerhaftes Verhalten auslöst. Außerdem ist Jenkins die erste App, die unsere Entwicklungsabteilung selber als native Docker App provisioniert hat.

UCS 4.1 – Status und Roadmap

Screenshot UMC with App Center
Auf dem Univention Summit im Januar habe ich über den Status von UCS und die Roadmap berichtet. Es hat sich jedoch seitdem einiges getan. Nachdem wir vor Kurzem an dieser Stelle bereits über UCS 4.1-1, das erste Point Release von Univention Corporate Server 4.1, berichteten, wird es nun Zeit zusammenzufassen, wie es in der näheren Zukunft weitergehen soll.

Samba unter UCS zur Bereitstellung von Microsoft Windows Services

Univention Corporate Server Logo

Durch die Einbindung der Software Samba in Univention Corporate Server stellen wir Ihnen Microsoft Windows Services zur Verfügung.

In diesem Artikel mit begleitendem Video möchte ich Ihnen das grundlegende Konzept von Samba unter UCS erläutern und Ihnen dabei zwei der am weitest verbreiteten Erweiterungen von UCS vorstellen – den Microsoft Active Directory-kompatiblen Domänencontroller und den Windows-kompatiblen Memberserver.

Die Einführung effektiver IT in Schulen

Kinder im Kreis
Letzte Woche haben wir auf der didacta in der Vortragsreihe „Lernförderliche IT-Infrastrukturen ganzheitlich denken, planen und umsetzen“ gemeinsam mit dem Institut ifib, dem Bremer Landesinstitut für Schule (LIS) und dem Lernplattform-Dienstleister itslearning ein ganzheitliches Konzept für die Einführung effektiver IT in Schulen am Beispiel Bremen vorgestellt. Mit dabei rund 50 Schulträger, die sich informiert haben, wie Schulen den gestiegenen Bedarf an flexibler, zeit- und ortsunabhängiger Verfügbarkeit von IT-Diensten – inklusive einer unkomplizierten Einbindung privater Geräte von Lehrern und Schülern – bedienen können.