CRN-Interview mit Univention CEO Peter Ganten

Im Interview mit CRN erläutert Univention CEO und Open-Source-Experte Peter Ganten die vielen Vorteile von Open-Source-Lösungen.

So könne Open Source durchaus als ein Treiber der Digitalisierung bezeichnet werden. Es reiche ein Blick auf Digital-Unternehmen wie Amazon, Facebook und Google, deren Erfolg zu großen Teilen auf Open-Source-Software basiert. Doch auch im Mittelstand findet laut Ganten derzeit ein Umdenken in Bezug auf IT-Lösungen statt. Schließlich ermöglicht Open Source die Kontrolle über die Sicherheit der eingesetzten Systeme zu behalten.

Univention liefert die IT-Infrastruktur für den Unterricht an den bremischen Schulen

group of school kids with tablet pc in classroom
Seit 2003 entwickelt und implementiert die Bremer „Senatorin für Kinder und Bildung“ ein zentrales Angebot zur Bereitstellung von IT-Infrastruktur für die bremischen Schulen. Dieses Angebot umfasst u. a. zentrales Identity- und Infrastrukturmanagement, definierte Server- und Desktopumgebungen, Softwareverteilung schulpädagogischer Anwendungen, sowie eine Schul-Softwarelösung für den IT-gestützten Unterricht und Roll-Out-, Support-, Update- und Helpdesk-Verfahren.

Neues aus der Univention Entwicklung

Nachdem wir vor drei Wochen die Version UCS 4.3-2 veröffentlicht haben, ist wieder einiges in der Entwicklung passiert.

Letzte Woche Dienstag haben wir UCS 4.2-5 veröffentlicht. Das Release bündelt im Wesentlichen die knapp 100 Errata Updates, die für UCS 4.2-4 veröffentlicht wurden. Das bedeutet vor allem Security Updates und Stabilisierungen. Die kommenden Errata Updates für UCS 4.2-5 werden nur noch für Kunden mit einer Enterprise Subskription bereitgestellt. Core Edition Nutzer sollten deshalb auf UCS 4.3 aktualisieren, damit sie auch zukünftig Security Updates bekommen.

Mehr Netzsicherheit und Entlastung des Webservers dank eines Reverse Proxy

Welt-Laptop-Sicherheit
Dienste im Internet bereitzustellen gehört heute zum Unternehmensalltag. Nicht immer möchte man dabei den Server direkt aus dem Internet verfügbar machen. Ein Reverse Proxy kann die Zugriffe per Zugriffssteuerung (ACLs) reglementieren. Auch kann der Reverse Proxy die Zahl der benötigten IP-Adressen reduzieren, da er den Zugriff auf mehrere Systeme hinter einer IP bereitstellen kann.

How-To: Administration von Gruppen in UCS

Screenshot_UMC_Startseite
Sei es, dass es um den Zugriff auf das UCS-Portal, auf Drucker oder auf Dateien geht: In UCS werden die Rechte von BenutzerInnen über ihre Mitgliedschaften in Gruppen geregelt. Dieses Vorgehen erleichtert die Pflege von Berechtigungen insbesondere in großen Umgebungen, da nicht für jeden einzelnen Benutzer individuelle Rechte vergeben werden müssen. Besonders für die Anbindung neuer Dienste an das zentrale IDM von UCS stellt die Gruppenadministration eine wesentliche Entlastung dar, wenn diese Dienste auf einen Schlag definierten Gruppen zur Verfügung gestellt werden können.

UCS 4.3-2 veröffentlicht! Neu: Wartungsmodus für Release Updates …

Univention Corporate Server Logo
Mit UCS 4.3-2 steht nun das zweite Point-Release für Univention Corporate Server (UCS) 4.3 zur Verfügung, das eine Reihe Sicherheits-Updates und diverse neue Features mitbringt.

Neu: UCS Wartungsmodus

So bietet UCS 4.3-2 einen neuen Wartungsmodus für das Einspielen von Release Updates über Univention Management Console (UMC). UMC ist die webbasierte, grafische Benutzeroberfläche für die Administration der gesamten Domäne.

20 Jahre OpenLDAP: Wir bleiben treu!

Happy Birthday Karte
In diesem Monat kann das OpenLDAP Projekt seinen zwanzigsten Geburtstag feiern. Es wurde 1998 von Kurt Zeilenga und anderen ins Leben gerufen, um diverse Patches zu konsolidieren, die auf Mailinglisten und Newsgroups Verbreitung gefunden hatten, um den originalen Standalone LDAP Server Code (slapd) der University of Michigan zu verbessern. Nach Kurt Zeilenga übernahm Howard Chu die Position des “Chief Architect”. Die OpenLDAP Projektleitung ist traditionell stark der Unix-Philosophie “one job – one tool” verbunden. Unter Kurt Zeilengas Ägide wurde die Weiterentwicklung von OpenLDAP daher als Referenzimplementierung des “Lightweight Directory Access Protocol” (LDAP) primär klassisch mit Internet Drafts und RFCs vorangetrieben. Dieser Fokus auf Offenheit und Interoperabilität hat das Projekt zu einer wichtigen Landmarke in der Landschaft der Internet Dienste werden lassen und alle wichtigen Enterprise Linux Distributionen boten folglich OpenLDAP als supporteten Produktbestandteil.