Automatisierte Pflege von Linux Desktop Clients in der UCS Domain mit opsi

Grafik über Nutzerdownload

Das bekannte Open Source Client Management System opsi kann nicht nur mit Microsoft Windows Clients umgehen, sondern genauso auch mit Linux. Angesichts der Abkündigung von Univention Corporate Client (UCC) bietet opsi Ihnen hier eine neue Möglichkeit für eine vollautomatisierte Installation, Pflege und Inventarisierung von Linux Desktop Clients (aber natürlich auch von Linux / UCS Systemen) in Ihrer UCS Domain.

Im Folgenden möchte ich Ihnen kurz erklären, wie dieses geht.

Aufbau einer effizienten IT-Infrastruktur mit zentralem Identity-Management an 261 Schulen in Köln

In Köln hat ein Großprojekt begonnen: der Aufbau einer einheitlichen zentralen Identity-Infrastruktur für alle Schulen. Damit soll u. a. die Softwareverteilung sowie die Administration durch den Schulträger in den nächsten Jahren erheblich vereinfacht und die Kölner Schulen fit für die Digitalisierung der Bildung gemacht werden.

MediaWiki – A culture of sharing knowledge!

Bild von alten Büchern

Bei Enterprise-Wikis wie BlueSpíce geht es um Technik und Features – aber auch ums Prinzip.

Wikis waren eine kleine Kulturrevolution. Die Idee dahinter: Unterschiedliche Menschen schreiben online gemeinsam an Texten, sie prüfen und diskutieren Änderungen, verbessern, ergänzen, verlinken und kategorisieren. Und durch die Arbeit und das Wissen der Vielen wird eine mächtige, zentrale Wissensbasis geschaffen, in der man fast immer findet, was man gerade wissen muss.

Wikipedia hat das Modell, offen Wissen auszutauschen, konsequent zu Ende gedacht und populär gemacht. Seit 17 Jahren ist sie die Anlaufstelle für Wissen im Web. Parallel dazu breiteten sich Wikis in Unternehmen aus. Die Open-Source-Software TWiki (1998) oder das proprietäre Confluence (2004) bereiteten den Boden für einen Siegeszug der Wiki-Technologie in Unternehmen. Zur Geschichte über Wikis in Unternehmen gehört natürlich auch die Wikipedia-Software MediaWiki (2002). Doch dazu gleich mehr.

Neuer Domain Join Assistant macht Einbindung von Ubuntu Clients in UCS Domänen kinderleicht

Heute möchten wir Ihnen unseren neuen Domain Join Assistant für Univention Corporate Server (UCS) vorstellen. Mit dem neuen Tool können Administratoren Ubuntu-Rechner ohne weiteren manuellen Konfigurationsaufwand in eine UCS-Domäne einbinden. Anschließend können sich die Benutzer direkt mit ihren gewohnten Domänen-Konten am Ubuntu-Desktop anmelden. Durch diese Automatisierung möchten wir Administratoren die Verwaltung von Ubuntu-Clients im Netzwerk deutlich vereinfachen. Organisationen, die bereits die vor einigen Wochen veröffentlichte UCS Version 4.3 einsetzen, können ihren Nutzern dank Kerberos-SAML-Integration zusätzlich Single Sign-on für die Ubuntu-Clients bieten. Der neue Domain Join Assistant wird außerdem den bisherigen Univention Corporate Client (UCC) ersetzen, den wir parallel abkündigen. Kunden, die einen Maintenance-Vertrag für Univention Corporate Client haben, erhalten noch bis zum 30. April 2021 Updates für UCC.  Wir wollen allen UCS-Nutzern die Möglichkeit geben, unkompliziert Notebooks und PCs mit Standard-Ubuntu in ihr UCS-Domänen einzubinden und dafür den Wartungsaufwand so gering wie möglich zu halten. Dafür wird der neue Domain Join Assistant eine große Hilfe sein. 

LDAP / OpenLDAP: zwei Grundpfeiler des UCS Identity & Access Managements

LDAP

Unsere Arbeitswelt wird immer „bunter“, aber auch schwieriger zu managen und zu kontrollieren. Mitarbeiter bestimmen zunehmend selbst, welche Tools sie benutzen und wo sie arbeiten. Da verliert man als Admin leicht den Überblick und hat Angst die Kontrolle über die Sicherheit der Unternehmens-IT zu verlieren.

Zum Glück stellt UCS ein Identity und Access Management (IAM) zur Verfügung, mit dem sämtliche Tools, Geräte, Daten und Mitarbeiterzugänge zentral verwaltet werden können. Mit dem Aufbau eines zentralen IAM vermeiden Sie nicht nur eine Schatten-IT, sondern erlangen vor allem auch die vollständige Kontrolle über Ihr Netzwerk und Ihre kostbaren Daten.

Für diejenigen, die wenig technisches Hintergrundwissen zum Thema IAM in UCS haben, möchte ich im Folgenden die Begriffe LDAP / OpenLDAP näher erläutern, da sie die Grundpfeiler unseres IAM bilden.

Univention: Single Sign-on für Ubuntu-Clients leicht gemacht

Bremen, 26. April 2018 – Univention stellt heute den Domain Join Assistant für Univention Corporate Server (UCS) vor. Mit dem neuen Tool können Administratoren Ubuntu-Rechner ohne weiteren manuellen Konfigurationsaufwand in eine UCS-Domäne einbinden, so dass sich alle Benutzer direkt mit ihren gewohnten Domänen-Konten am Ubuntu-Desktop anmelden können. Durch diese Automatisierung erleichtert Univention Administratoren die Verwaltung von Ubuntu-Clients im Netzwerk deutlich. Organisationen, die bereits das jüngst veröffentlichte UCS 4.3 einsetzen, können ihren Nutzern dank Kerberos-SAML-Integration zusätzlich Single Sign-on für die Ubuntu-Clients bieten. Der neue Domain Join Assistant wird den bisherigen Univention Corporate Client (UCC) ersetzen. Univention-Kunden mit Maintenance-Vertrag erhalten jedoch bis zum 30. April 2021 entsprechende Updates für UCC.

Vorteile von Roaming-Profilen und Ordnerumleitung zur Steigerung der Netzwerkleistung und Datenverfügbarkeit

Männerkopf mit Binärcode

Sie suchen nach wertvollen Tipps, wie Sie Ihre Netzwerk-Performance und Datenverfügbarkeit bei der Nutzung von Windows-Clients in Verbindung mit UCS steigern können?

Wenn wir als Administratoren über Benutzerdaten nachdenken, können wir sofort nachvollziehen, dass einem Fragen zu den Themen Backups, Datenschutz und Datenverfügbarkeit erhebliche Kopfschmerzen bereiten können. Dabei ist es unerheblich, ob sich der Benutzer an mehreren lokalen Rechnern im Netzwerk anmeldet oder auch außerhalb des Unternehmensnetzes arbeitet.

Glücklicherweise gibt es Lösungen für dieses Problem und zwei davon möchte ich Ihnen hier vorstellen.

Vergabeblog: „Wer jedoch Open Source Software hat, der kann sich an einem Markt unterschiedlicher Anbieter bedienen.“ – Interview mit Peter H. Ganten

Im Interview mit dem Online-Magazin Vergabeblog.de erklärt Univention CEO Peter Ganten ausführlich, warum die Beschaffung und Anwendung von Open Source Software von zentraler Bedeutung für die erfolgreiche Digitalisierung staatlicher und öffentlicher Stellen ist. Die Abhängigkeit von Anbietern wie Microsoft birgt laut Herrn Ganten ein bedenkliches Sicherheitsrisiko, das sehr unterschätzt wird.

Im Folgenden ein Auszug aus dem Interview:

Datacenter Insider: Auf zentrales ID-Management Wert legen!

Im Interview mit Datacenter Insider plädiert Univention CEO Peter Ganten für ein zentrales ID-Management in der Unternehmens-IT. Denn Organisationen nutzen neben ihrer eigenen IT Cloud-Services von verschiedenen Anbietern. Dabei stellt die Vielzahl der Anwendung die Administratoren nicht nur bei der Verwaltung von Benutzerberechtigung vor eine Herausforderung:

Seite 2 von 5412345...102030...Letzte »