Computerwoche.de: Warum Deutschland jetzt auf Open Source setzen sollte

Die Computerwoche veröffentlicht am 07. Juli 2017 einen Beitrag von Univention Geschäftsführer Peter Ganten zum Thema Open Source in Deutschlands Verwaltungen, denn Open Source spielt bisher keine nennenswerte Rolle in öffentlichen Institutionen. Gemäß Herrn Ganten sollte dies aber, da quelloffene Software auch in vielen Industrien eine entscheidende Rolle bei der Digitalisierung und Entwicklung neuer Geschäftsmodelle spielt.

Hier ein Auszug aus dem Beitrag:

Einführungsvideo zu BYOD unter Univention Corporate Server

Zeit- und ortsunabhängiges Arbeiten wird in Schulen und Organisationen immer populärer. In diesem Beitrag und dem dazugehörigen Video möchten wir Ihnen deshalb einen ersten Einblick geben, wie Univention Corporate Server das Thema „Bring your own device“ (kurz BYOD) unterstützt.

Mit BYOD wird Menschen die Möglichkeit geboten, private Endgeräte wie Laptops, Smartphones oder Tablets in ihre Unternehmen oder Schulen mitzubringen, um dort mit ausgewählten Applikationen arbeiten zu können. So können Lernen und Arbeiten viel flexibler gestaltet werden. Außerdem bietet BYOD den Vorteil, die Anzahl zu verwendender technischer Geräte auf ein persönliches Endgerät zu beschränken.

Weitere Informationen zu BYOD, den Anforderungen und Voraussetzungen, finden Sie in unserem Artikel Kurz erklärt: Bring Your Own Device (BYOD).

Das alltägliche Chaos an der Schule beherrschen: Tine 2.0 und die Integration von WebUntis – eine Groupware für Lehrer

Kalender Tagesansicht mit versch. Kalendern u. a. WebUntis
Bis Juli 2015 gab es an der Jobelmann-Schule BBS1 Stade eine selbstgebaute Linux Lösung, die im Großen und Ganzen nur von dem zuständigen IT Administrator verwaltet werden konnte, der in absehbarer Zeit in Rente gehen wird. Deshalb beauftragte die Schule Files Per Hour damit, UCS als professionell gewartete Lösung für das zentrale Identity Management zu implementieren und UCS@school für die Verwaltung der Computerräume und die Nutzung des Klassenarbeitsmodus einzurichten. Im nächsten Schritt sollte dann eine neue Groupware angebunden werden, die sich mit der an der Schule genutzten Stundenplanverwaltung WebUntis integrieren ließe.

WordPress ab sofort für UCS 4.1 und 4.2 im App Center

Screenshot von WordPress

Bauen Sie ab sofort schöne Webseiten und Blogs mit unserer neuen, frei zu nutzenden WordPress Applikation für Univention Corporate Server, die Ihnen im App Center zur Verfügung steht, und profitieren Sie von der Integration ins UCS Identity Management.

Diese App wird als Docker-basierende App bereitgestellt. WordPress selbst wird sich im Container eigenständig aktualisieren, sodass WordPress immer aktuell bleiben sollte. Die vom App Center in Zukunft herausgegebenen Updates für WordPress aktualisieren dann vor allem die Software, die sich im Container um WordPress herum befindet.

Monitoring mit NOCTUA® Athene ab sofort für UCS 4.2 im Univention App Center

Wir freuen uns, Ihnen die Monitoring-Lösung NOCTUA® Athene ab sofort als Docker-basierte App im Univention App Center für UCS 4.2 zur Verfügung zu stellen.

NOCTUA® Athene ist eine flexibel konfigurierbare Lösung zur Erkennung von Störungen an beliebig vielen Systemen, Hardware und Software. Durch Nutzung vordefinierter Protokolle (z. B. für SNMP, WMI, SSH, Ping, SQL) sowie Host- und Servicetemplates erleichtert sie IT Administratoren die Arbeit.

UCS Identity Management verwaltet Mail-Plattform mit über 30 Mio. Anwendern

US Mailboxes

Über zwei Jahre nach dem Start eines der größten Projekte, das Univention bisher begleiten durfte, ging im vierten Quartal 2016 eine Mail-Plattform mit über 30 Millionen verwalteten Endanwendern online. UCS übernimmt dabei den Bereich Identity Management für sämtliche Nutzerkonten.

Vor knapp einem Jahr hatte ich bereits in dem Artikel Wie skaliert man OpenLDAP mit UCS auf über 30 Millionen Objekte? über die Anforderungen des Projekts berichtet. Inzwischen handelt es sich jedoch nicht mehr um „graue Theorie“, sondern der Live-Gang ist erfolgt und das LDAP muss sich seitdem im Echteinsatz unter der Last von Tausenden von Zugriffen pro Sekunde bewähren.

Heute möchte ich Ihnen hierzu gern ein Update geben und wichtige Erkenntnisse, die wir nach dem Live-Gang gezogen haben, mit Ihnen teilen.

Erstes Point-Release für UCS 4.2 veröffentlicht

Mit UCS 4.2-1 steht ab sofort das erste Point-Release für Univention Corporate Server 4.2 bereit.

Es umfasst diverse Detailverbesserungen und Fehlerkorrekturen. Einige der wichtigsten Änderungen sind:

  • Die Weiterleitung von E-Mails kann nun pro Mailbenutzer im UCS Managementsystem hinterlegt werden.
  • Verbesserungen beim Ändern des Passworts an der Univention Management Console: Auch Benutzer aus einer Microsoft Active Directory Domäne können ab sofort ihr abgelaufenes Passwort ändern. Zusätzlich werden mehr Hinweise angezeigt, falls die Passwortänderung fehlschFüge eine Übersetzung in English hinzulagen sollte.
  • Die Möglichkeiten zur IPv6 (Internet Protocol Version 6) Konfiguration wurden in diversen Diensten verbessert, bspw. in der Nagios oder Proxy Server Konfiguration und im UCS Managementsystem.

Seite 5 von 47« Erste...34567...102030...Letzte »