12. Univention Summit 2020: Digitale Souveränität im Mittelpunkt

Bremen, 8. Januar 2020 – Univention lädt Anwender, IT-Experten und Technologiehersteller zum 12. Univention Summit nach Bremen ein. Unter dem Motto „be open for digital sovereignty“ werden sich am 23. und 24. Januar 2020 rund 400 Teilnehmer*innen über die neusten IT-Trends austauschen. Experten geben praktische Tipps für die sichere und souveräne Gestaltung von IT-Infrastrukturen sowie die sichere Verwaltung digitaler Identitäten. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Digitalisierung der Bildung, die nach der Verabschiedung des DigitalPaktes Schule einen zusätzlichen Schwung erhalten hat. Außerdem berichten zahlreiche IT-Verantwortliche aus Unternehmen, Verwaltung und dem Bildungsbereich über die Modernisierung ihrer Organisationen mithilfe von Open Source Software.

Einfache Videokonferenzen mittels Kopano Meet

Kommunikation ist das Herzstück eines jeden Unternehmens. Ein Mangel daran kann zu Missverständnissen und Reibungen führen. Die Tatsache, dass der heutige moderne Arbeitsplatz nicht mehr an einen einzigen physischen Ort gebunden ist, macht die Kommunikation zwischen den Kollegen jedoch nicht einfacher. Glücklicherweise gibt es Technologien wie E-Mail, Chat und Online-Videokonferenzen um uns dabei zu helfen.
Das Univention App Center bot bereits Apps für E-Mail und Chat an. Und jetzt können Sie auch die großen Vorteile der Videokommunikation nutzen, dank Meet, der neuen App von Kopano für Videokonferenzen.

heise.de – Digitalpakt Schule: Informatiker kritisieren Einsatz von Microsoft-Produkten

Das Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) protestiert, weil über den Digitalpakt Schule oft als Software Lockvogel-Angebote von Microsoft genutzt werden. Den meisten Schulträgern oder einzelnen Lehranstalten werde eine „kostenlose“ Lizenz von Office 365 Education in der Vertragsvariante A1 angeboten. Univention CEO Peter Ganten hält dieses Vorgehen für hoch problematisch, denn die Kontrolle über die Daten der Schüler gehe damit bald vollständig verloren.

Film-Tutorial: Wie Sie DNS, IP- und Netzwerke in UCS verwalten

Mit diesem Film geben wir Ihnen eine Einführung in die DNS-, IP- und Netzwerkeverwaltung in UCS. Zum Einstieg stellen wir Ihnen die Netzwerkobjekte vor. Mit Netzwerk-Objekten lassen sich Eigenschaften eines Netzes zentral erfassen, z. B. die verfügbaren IP-Adressen und die DNS- und DHCP-Zonen, in denen die Systeme angesiedelt sind. Dabei zeigen wir Ihnen wie Sie einen neuen IP-Adressraum sowie ein Netzwerk anlegen und dem Netzwerk einen Rechner hinzufügen.

Erweiterung der LUSD-Anbindung für UCS@school

Lehrer- und Schülerdatenbank

„Die hessische Lehrer- und Schülerdatenbank (LUSD) ist ein deutschlandweit einzigartiges und zukunftsweisendes Schulverwaltungsverfahren. Die LUSD verwaltet zentral Schüler-, Unterrichts- und Leistungsdaten sowie die Einsatzdaten der Lehrkräfte, prüft die Unterrichtsbelegung sowie die Zulassung für Abitur, Haupt- und Realschulabschlüsse, druckt Zeugnisse und liefert die Grunddaten für Planung und Statistik von rund 2.000 hessischen Schulen. Speichert und verwaltet Schüler-, Unterrichts- und Leistungsdaten von rund 60.000 Lehrkräften und rund 800.000 Schülerinnen und Schülern“ [1]

All dies sind Daten, die von den Schulträgern und Schulen in Hessen für die tägliche Arbeit benötigt werden. Ein Transfer eines Teils dieser Daten aus LUSD in die Fachverfahren und Verzeichnisdienste der Schulträger und Schulen vor Ort würde große Synergieeffekte mit sich bringen, die Arbeit erleichtern und die Datenqualität extrem erhöhen.

Kommune 21 – Mit Business-IT vergleichbar

Der Einsatz digitaler Medien im Unterricht ist zunehmend selbstverständlich. Dafür sind moderne IT-Basisinfrastrukturen notwendig, die verlässlich funktionieren und skalierbar sind und aus IT-Sicht den Anforderungen an (Mindest-)Betriebsstandards gerecht werden.

Infrastrukturen wie zum Beispiel Identity Management oder ein bedarfsgerechter Support müssen professionell geplant, aufgebaut und betrieben werden. In der Kommune 21 berichtet Frank Bücher vom Amt für Informationsverarbeitung in Köln, wie man dort solch eine IT Infrastruktur aufgebaut hat.

Kommune 21 – Wie der Landkreis Kassel schulische iPads verwaltet

Das Projekt „Kasseler Schulen ans Netz“ führte zwar zu einer starken Verbesserung der Computerausstattung, lief jedoch Anfang 2018 aus. Ein neues Konzept für eine moderne IT-Infrakstruktur mit zentraler iPad-Verwaltung war notwendig. Die neue IT-Architektur für die 72 Schulen des Landkreises sollte die heterogenen IT-Umgebungen unterstützen und ein einfaches Management von Benutzerrollen und Gruppenrichtlinien ermöglichen. Außerdem solllten die Geräte zentral verwaltbar und die Benutzerdaten aus Datenschutzgründen auf den Servern des Landkreises bleiben.

Mit Univention Corporate Server (UCS) und UCS@school als zentralem Identity-Management (IDM) haben wir eine ideale Kombination aus […] Betrieb und Verwaltung [sowie] Bereitstellung von Anwendungen in einzelnen Schulen erreicht.

Sichere Passwörter für die UCS-Domäne

Dass der eigene Vorname, der Name der Katze oder der Geburtstag der Schwiegermutter keine guten Passwörter darstellen, ist klar. Auch password oder 123456 (tatsächlich auf der Liste der am häufigsten gewählten Kennwörter zu finden!) scheiden aus. Als Administrator einer UCS-Domäne können Sie zwar nicht verhindern, dass die Anwender ihre Passwörter notieren oder unter der Tastatur aufbewahren, aber Sie können an anderen Stellschrauben drehen, um das System sicherer zu machen.
Mit Richtlinien (Policies) bestimmen Sie beispielsweise eine Mindestlänge oder legen fest, dass Benutzer die Kennwörter regelmäßig ändern müssen. Darüber hinaus bietet Univention Corporate Server eine Qualitätsprüfung, die das Verwenden einer bestimmten Anzahl von Zahlen, Sonderzeichen, Groß- und Kleinbuchstaben in den Kennwörtern erzwingt. Dieser Artikel stellt einige Tipps und Tricks für das Einrichten einer guten Passwort-Policy in einer UCS-Domäne vor. Wir zeigen außerdem, welche Variablen Sie in der Univention Configuration Registry setzen können, um das Ganze zu optimieren. Kommt in Ihrer Umgebung Samba zum Einsatz, dann erfahren Sie in diesem Artikel ebenfalls, wie Sie die Passwort-Anforderungen für das Samba-Domänenobjekt an die der neuen Richtlinie anpassen.

Drittes Point-Release für UCS 4.4

Release 4.4-3 Header
Mit den Errata-Updates der letzten Monate haben sich wie immer viele kleine und größere Neuerungen ergeben, die wir mit dem Release von UCS 4.4-3 gesammelt veröffentlicht haben. Ich möchte Ihnen gerne einen Überblick über die wichtigsten Neuerungen und einen Ausblick auf das, woran wir gerade arbeiten, geben. Zu den wichtigen Neuerungen gehören eine bessere Prüfung von benötigten Ressourcen bei der Installation, die Vermeidung von Windows Explorer Abstürzen bei erweiterten Dateisystem-Berechtigungen, eine Dokumentation von Best Practices im Umgang mit Windows-Druckertreibern und -Druckereinstellungen und Verbesserungen des Samba 4 Connectors.

Nachdem wir zu unseren Fragen im Artikel „Wir arbeiten an UCS 5.0″ so viel gutes Feedback bekommen haben, möchte ich auch diesen Artikel nutzen, um Ihnen ein paar Fragen zu stellen, die für die Weiterentwicklung von UCS 4 und die Weichenstellungen in UCS 5 eine Rolle spielen und bei denen es uns wichtig ist, die Meinung von Ihnen, den UCS Anwendern, zu erfahren – Über das Kommentarfeld unten oder gerne auch an feedback@univention.de.

Film-Tutorial: UCS Admin Diary für Sysadmins

Jeder System-Administrator kennt es, wann habe ich diese eine Funktion eingerichtet, oder wann habe ich zum Beispiel das Passwort geändert? Um diese Fragen zu beantworten habe wir für Sie ein Tagebuch für System-Adminstratoren entwickelt: UCS Admin Diary. Die Anwendung bietet einen schnellen Überblick über alle administrativen Ereignisse in einer UCS-Domäne. Dazu gehören unter anderem Software- und App-Installationen und Updates, Anlegen, Ändern sowie Löschen von Benutzern und anderen Verzeichnisdienst-Objekten und Passwortänderungen.