Univention Corporate Server 4.3: Administration leichter, schneller und benutzerfreundlicher

Bremen, 14. März 2018 – Univention stellt heute das aktuelle Release von Univention Corporate Server (UCS) vor. Mit Version 4.3 der etablierten Open Source Software sind Administratoren ab sofort in der Lage, die in UCS einrichtbaren Portalseiten via Drag-and-Drop sehr leicht an individuelle Bedürfnisse ihrer Organisation anzupassen. Sie können Nutzern darüber unter anderem mehr als 90 Enterprise-Anwendungen aus dem in UCS integrierten App Center zur Verfügung stellen. Die Anwender greifen über die Portalseiten darauf zu und benötigen – sofern von der Anwendung unterstützt – dafür dank Single Sign-On nur einen einzigen Login. Auch die Performance beim Daten-Import hat Univention erheblich verbessert. UCS 4.3 ermöglicht kleineren Unternehmen somit die einfache Administration heterogener IT-Umgebungen und erfüllt gleichzeitig die Anforderungen großer Organisationen mit mehreren zehntausend Nutzern.

Release UCS 4.3: Einfache Administration von Portalseiten, höhere Peformance und Single Sign-on für Apps

Mit UCS 4.3 haben wir nicht nur zahlreiche Sicherheitsupdates eingespielt – ganz aktuell das Samba 4 Update vom 13. März – und hunderte von Bugs geschlossen. Wir haben auch einen Schwerpunkt auf eine deutlich höhere Performance beim Datenimport und mehr Komfort bei der Administration z. B. von Portalseiten oder Nutzern umgesetzt. Neben einer effizienten und einfachen Verwaltung von UCS, war es uns auch wichtig, für die Nutzer ein positives Erlebnis beim Umgang mit UCS zu schaffen. Hier zu nennende Meilensteine sind sicherlich ein Single Sign-on bei der Anmeldung an Windows- oder Linux-Desktops, die gleichzeitig auch den Zugriff auf die Univention Management Console, Office 365 und ownCloud oder Nextcloud ermöglicht, um nur eine der Verbesserungen zu nennen.

Wir sind mit UCS 4.3 einen weiteren konsequenten Schritt bei der Entwicklung von UCS zu einer offenen Plattform für den Betrieb und das Management von IT in Unternehmen gegangen – egal ob es sich dabei um kleine Organisationen mit nur wenigen Nutzern oder um Organisationen mit Hunderttausend Anwendern handelt.

Kritisches Sicherheits-Update für Samba veröffentlicht

Logo Samba

Das Samba Team hat eine kritische Sicherheitslücke bei der Zugangskontrolle von Samba/AD Domain Controllern entdeckt. Aufgrund dieser kann jeder authentifizierte Nutzer über LDAP die Passwörter anderer Nutzer, auch die der Administratoren, ändern.

Wir empfehlen daher dringend allen Nutzern von UCS 4.1 und 4.2 die aktuellen Samba Pakete zu installieren, die wir heute über die gewohnten Errata Update Kanäle für alle supporteten UCS Versionen (UCS 4.1-5 und UCS 4.2-3) ausgeliefert haben.

IdM für die Cloud

Die Zeitschrift für Informations-Sicherheit <kes> veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe einen Artikel von Univention CEO Peter Ganten zum Thema Identitätsmanagement (IdM). Ganten erklärt hierbei inwiefern IdM die Administration von digitalen Identitäten und Logins signifikant vereinfacht, sowie die Anforderungen und Auswahlkriterien. Es werden zudem oft gestellte Fragen beantwortet.

Sichere digitale Identitäten zentral managen – Univention auf der didacta 2018

Ein breites Angebot an Ausstellern, Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden bot der Gemeinschaftsstand des Bündnis für Bildung, auf dem wir auf der didacta vom 20. bis 24. Februar als Aussteller vertreten waren. Das große Thema im Bereich didacta DIGITAL in Halle 13 stellten sicherlich die digitalen Möglichkeiten, zukunftsfähigen Unterricht zu gestalten, dar. Dabei reichte die dargestellte Themenpalette von multimedialen Smartboards bis hin zu interaktiven Lernplattformen aus der Cloud.

Tablets im Schulalltag effektiv mit Mobile Device Management (MDM) administrieren

Mit dem gestiegenen Interesse von Schulen am Einsatz von Tablets im Unterricht, stiegen 2015 die Anfragen beim Kreismedienzentrum Wildeshausen nach ausleihbaren Tablets stark an. Um den sicheren Betrieb der ausgeliehenen Geräte unabängig vom Standort zu garantieren, stand die Institution somit vor der Aufgabe, ein zuverlässiges zentrales Management der Tablets zu organisieren.

Ein händisches Gerätemanagement, bei dem die Geräte per USB – Kabel mit einem Laptop verbunden werden und dann einzeln die MDM – Konfiguration vorgenommenen wird, war aufgrund der Personaldecke des KMZ nicht möglich. Außerdem sollten die Geräte als Kofferlösung an die Schulen verliehen werden und eine Fernwartung möglich sein.

iX: Open Source und digitale Identitäten

In seiner Märzausgabe berichtet das Computer Magazin iX über die Keynote unseres Geschäftsführers Peter Ganten „Reclaim your Identities“. Herr Ganten gibt in dieser spannende Einblicke in die Vorgehensweise der großen Cloud-Anbieter, wie diese künstliche Intelligenzsysteme nutzen, um an unsere Daten zu kommen. Er betont dabei, wie wichtig es ist, unsere persönlichen digitalen Identitäten vor dem Zugriff der großen Unternehmen besser zu schützen und dass Open Source-basierte Dienste dringend erforderlich sind, um Transparenz und Datenschutz sicherstellen zu können.

Kurz erklärt: Wie lassen sich UCS Systeme automatisch aktualisieren?

Wie jeder Betriebssystemhersteller veröffentlicht auch Univention meist wöchentliche Updates. Als Administrator möchte man diese natürlich zeitnah einspielen. In großen UCS Umgebungen mit vielen angebundenen Servern können manuelle Updates jedoch viel Zeit in Anspruch nehmen, die nicht jede Woche zur Verfügung steht. Um solch einen Arbeitsaufwand zu verringern, bietet es sich an, diese Aufgabe mithilfe von Richtlinien zu automatisieren.

Im Folgenden möchte ich Ihnen beschreiben, wie man eine automatisierte Aktualisierung von UCS Systemen durch Nutzung der Richtlinie Paketpflege einrichten kann.

Seite 5 von 55« Erste...34567...102030...Letzte »